Urheber/in: Ines Meier. Creative Commons License LogoDieses Bild steht unter einer Creative Commons License.

Online-Seminar

Donnerstag, 07. Oktober 2021 16.00 – 18.00 Uhr In meinem Kalender speichern

Online-Seminar

Klimaklagen vor internationalen Gerichten:

Warum gibt es keine? Was muss geschehen?

Die Klimakrise wird die Lebensbedingungen aller Menschen und Geschöpfe auf unserem Planeten unwiderruflich auf Jahrtausende verändern. Dies wird für Milliarden Menschen schwerste Einschränkungen ihrer Menschenrechte mit sich bringen.

Das globale Machtgefüge wird sich verschieben, bestehende Ungleichheiten werden sich verstärken. Im Falle mancher Inselstaaten, die nur wenige Meter über dem Meeresspiegel liegen, könnte der steigende Meeresspiegel sogar dazu führen, dass das gesamte Territorium verloren geht. Der Klimawandel ist der historisch schwerste Einschnitt in der Geschichte der Menschheit.

Umso erstaunlicher, dass es bisher keine zwischenstaatlichen Klima- und Umweltklagen und somit auch keine Entscheidungen internationaler Gerichte gibt, auf die Bezug genommen werden kann. Woran liegt das? Im Seminar sollen faktische und rechtliche Hürden erläutert werden, ebenso wie materiell- und verfahrensrechtliche Fragen. Welche Chancen gäbe es? Ist das institutionelle Gefüge ausreichend? Braucht es vielleicht einen internationalen Umweltgerichtshof?

Der im Moment aussichtsreichste völkerrechtliche Fall ist Billy et al v Commonwealth of Australia. ClientEarth unterstützt die Beschwerde von Bewohner*innen der Torres-Strait-Inseln gegen ihre eigene Regierung vor dem Menschenrechtsausschuss der Vereinten Nationen in Genf. Es geht um Völkerrecht, um garantierte Menschenrechte. Im Seminar werden die Argumente der Kläger*innen und der australischen Regierung erörtert und diskutiert.

In englischer Sprache ohne Übersetzung.

 

Referent*innen

  • Sophie Marjanac, Senior Lawyer / Climate Accountability Lead, ClientEarth 
  • Prof. Lavanya Rajamani, Universität Oxford
  • Prof. Philippe Sands QC, Matrix Chambers and University College London

Moderation: Prof. Dr. Hermann Ott, ClientEarth

 

Kontakt:
Annette Kraus
E
kraus@boell.de

 

Zur Vorbereitenden Lektüre empfehlen wir: Klima und Umweltklagen – strategische Klagen im Allgemeininteresse


Hinweis
Wir weisen darauf hin, dass die Online-Veranstaltung im Programm Zoom stattfindet. Für die Teilnahme benötigen Sie je nach Veranstaltung (mit Beteiligung des Publikums) optional eine Kamera und/oder ein Mikrofon.

Sie können entweder das Client-Programm oder die App nutzen. Mit den Browsern Chrome und Edge können Sie direkt über den Zugangslink teilnehmen. Weitere Information zur Handhabung von Zoom finden Sie hier. Bitte achten Sie darauf, dass Sie die neueste Version von Zoom verwenden, damit Sie über die nötigen Einstellungen verfügen.

Die Zugangsdaten zur Online-Veranstaltung zu Zoom erhalten Sie 24 Stunden und erneut 2 Stunden vor der Veranstaltung per E-Mail.
Es gelten unsere Datenschutzbestimmungen. Für die Verwendung der Software Zoom übernimmt die Heinrich-Böll-Stiftung keine Haftung. Die geltenden Datenschutzrichtlinien von Zoom finden Sie hier.

Zeitzone
CEST
Veranstaltungsreihe
Mit Recht das Klima retten
Adresse
▶ Online-Veranstaltung
Veranstalter/in
Heinrich-Böll-Stiftung - Bundesstiftung Berlin
Sprache
Englisch
Livestream
video Livestream aufrufen