Urheber/in: HBS. Creative Commons License LogoDieses Bild steht unter einer Creative Commons License.

Tagung

Samstag, 11. März 2023 11.00 – 18.00 Uhr In meinem Kalender speichern

Tagung

Klimaschutz vor Ort - Wie die Wärmewende in Baden-Württemberg gelingt

Jahrestagung 2023

Der starke Anstieg des Gaspreises und der russische Angriffskrieg haben uns im vergangenen Jahr gezeigt, wie stark unsere Heizungen und unser Warmwasser von fossilen Energieträgern abhängig sind - und die daraus resultierenden außenpolitischen Verstrickungen. Darüber hinaus macht die Klimakrise ein rasches und effektives Umsteuern im Wärmesektor nötig – eine Wärmewende eben, ähnlich der Energiewende im Stromsektor. Denn die meiste Endenergie in Gebäuden wird nicht etwa für Beleuchtung und Elektrogeräte verbraucht, sondern für Warmwasser und Heizen – das gilt ganz besonders für Privathaushalte.

Baden-Württemberg gilt in puncto Wärmewende bundesweit als Vorreiter. Größere Städte müssen noch in diesem Jahr Wärmepläne erarbeiten für eine klimaneutrale Versorgung bis 2040. Kleine Gemeinden werden dabei finanziell unterstützt.

Es bleibt sehr viel zu tun: Der Wärmesektor muss sich rasch von ca. 15% auf ca. 100% erneuerbare Energien umstellen. Gebäude müssen in großem Maßstab energetisch saniert werden. Bestehende Wärmenetze müssen CO2-frei werden, grüne Wärmenetze müssen entstehen, usw. Auch wenn viele Rahmenbedingungen dafür auf Landes-, Bundes- oder EU-Ebene gesetzt werden, spielt sich die Wärmewende vor allem auf kommunaler Ebene ab – bei den Stadtwerken, den neu entstehenden Stadtteilen usw.

Damit das rasche Umsteuern Richtung klimaneutrale Heizung und Warmwasser für alle gelingt, braucht es schlüssige Wärmepläne, Einbeziehung diverser Akteure, sozialverträgliche Lösungen usw. Also nicht nur technische, sondern auch politische Lösungen. Paradoxerweise drang die Wärmewende aber bislang wenig in die politische Diskussion um Klimaschutz.

Daher nehmen wir sie zum Thema unserer Jahrestagung 2023. Die Veranstaltung richtet sich ausdrücklich an alle Menschen, die sich für die Umstellung des Wärmesektors auf Klimaneutralität interessieren, Fachkenntnisse werden nicht vorausgesetzt. Mithilfe von Referent*innen aus Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft wollen wir Information und Austausch über politische Fragen fördern, die alle Bürger*innen und unterschiedlichste Akteure angehen.

Referent*innen

  • Martin Eggstein, Ministerialdirigent Abteilung Energiewirtschaft, Umweltministerium Baden-Württemberg
  • Fabian Reidinger, Stabsstelle der Staatsrätin für Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung, Staatsministerium Baden-Württemberg
  • Michael Bloss, Europaabgeordneter (Die Grünen/EFA)
  • Jutta Niemann, Landtagsabgeordnete in Baden-Württemberg (Die Grünen), Sprecherin für Energie und Klima
  • Frank Hettler, Bereichsleitung Zukunft Altbau, Landesenergieagentur KEA-BW
  • Dr. Marek Miara, Koordinator Wärmepumpen, Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme (ISE)
  • Lea Johannsen, Referentin Klima & kommunale Demokratie, Mehr Demokratie e.V.
  • Birgit Schwegle, Geschäftsführerin, Energieagentur Kreis Kalrsruhe
  • N.N., Deutscher Mieterbund, Landesverband Baden-Württemberg

Moderation

  • Sabine Drewes, Referentin Kommunalpolitik und Stadtentwicklung, Heinrich Böll Stiftung
  • Anselm Laube, Vorstand der Heinrich Böll Stiftung Baden-Württemberg

Zu Beginn des Tages bringen Referent*innen alle Teilnehmenden auf einen Stand mit einem ersten Impulsvortrag und einer Podiumsdiskussion und reißen die wichtigsten Themen und Fragen an, die uns im Laufe des Tages begleiten werden:

  • Wie steht es aktuell um den Wärmesektor in Bezug auf die Klimaziele?
  • Wie erreichen wir eine klimaneutrale Wärmeversorgung?
  • Welche Energiequellen und Technologien spielen dabei eine Rolle?
  • Welche gesellschaftspolitischen Fragen und Rahmenbedingungen sind dabei wichtig?
  • Wo sind kollektive Lösungen gefragt, wo eignen sich private Lösungen?

Am Nachmittag geben verschiedene Foren die Gelegenheit, sich intensiver über einen zentralen Aspekt der Wärmewende zu informieren sowie sich über konkrete Herausforderungen und Lösungen auszutauschen.


Schwerpunkte der Foren

  • Kommunale Wärmeversorgung: Der Aufbau grüner Wärmenetze und die Rolle von Bürger*innen
  • Wärme für Einzelgebäude: Die Wärmepumpe als Hoffnungsträgerin und ihre Voraussetzungen
  • Keine Wärmewende ohne Energieeffizienz: energetisch sanieren, weniger verbrauchen
  • Die Wärmewende als soziale Frage: Wie umgehen mit Energiekosten, CO2-Preis und Gebäudesanierungen?
     

Am späten Nachmittag werden die Ergebnisse der Foren kurz zusammengetragen, bevor wir in einer letzten Podiumsdiskussion ein Fazit ziehen und einen Ausblick wagen.

Tagungsablauf

11:00 Uhr | Begrüßung, Keynote und Anfangspanel: Quo Vadis Wärmewende Baden-Württemberg?

12:45 Uhr | Mittagessen

14:00 Uhr | Foren

16:00 Uhr | Kaffeepause

16:30 Uhr | Blitzlichter aus den Foren

17:00 Uhr | Abschlusspanel: Global denken, lokal umsetzen– was müssen wir jetzt tun?

18:00 Uhr | Ausklang

Die Tagung bietet auch die Möglichkeit für informellen Austausch.

Weitere Details zu den Foren kommen noch.

Anmeldung ist bereits möglich.

Ort: Karlsruhe, IHK – Haus der Wirtschaft


Zum Einstieg ins Thema empfehlen wir die Podcastreihe und den Grundkurs zur Wärmewende


Sie können bei der Anmeldung bereits auswählen, an welchem Forum Sie gern teilnehmen möchten.

Sessions

  • Kommunale Wärmeversorgung: Der Aufbau grüner Wärmenetze und die Rolle von Bürger*innen

    11.03.2023, 14:00 Uhr
  • Wärme für Einzelgebäude: Die Wärmepumpe als Hoffnungsträgerin und ihre Voraussetzungen

    11.03.2023, 14:00 Uhr
  • Keine Wärmewende ohne Energieeffizienz: energetisch sanieren, weniger verbrauchen

    11.03.2023, 14:00 Uhr
  • Die Wärmewende als soziale Frage: Wie umgehen mit Energiekosten, CO2-Preis und Gebäudesanierungen?

    11.03.2023, 14:00 Uhr
Adresse
▶ Siehe Veranstaltungsbeschreibung
Veranstalter/in
Heinrich Böll Stiftung Baden-Württemberg
Sprache
Deutsch
Teilnahmegebühren
inkl. Verpflegung 25,- € | 5,- € ermäßigt für alle Personen mit geringem Einkommen (z.B. Studierende) und Mitglieder unserer Stiftung