Online-Diskussionsreihe Dienstag, 23. Februar 2021

Zum Vermächtnis von Jan Robert Bloch: Vierzig Jahre „Natur und Arbeit: Zur Bestimmung ihrer Vermittlung“

„Kristalle der Hoffnung – Kristalle der Utopie“ | In Erinnerung an den Naturwissenschaftler, „Umweltbildner“ und Philosophen Jan Robert Bloch (1937–2010)

Datum, Uhrzeit
Di., 23. Febr. 2021,
18.00 – 19.30 Uhr In meinem Kalender speichern
Adresse
▶ Siehe Veranstaltungsbeschreibung

Teilnahmegebühren
Ticket Created with Sketch.
kostenfrei
Veranstalter/in
Heinrich Böll Stiftung Baden-Württemberg

Zum Vermächtnis von Jan Robert Bloch: Vierzig Jahre „Natur und Arbeit: Zur Bestimmung ihrer Vermittlung“

Politische Online-Vorlesung von Prof. em. Dr. György Széll, Universität Osnabrück; anschließend Diskussion.

Moderation: Welf Schröter, „Forum Soziale Technikgestaltung“, Redaktion „Latenz“

Der Naturwissenschaftler und Philosoph Dr. Jan Robert Bloch (1937–2010) gehörte zu jenen politisch-philosophischen Denkern, die den Umgang mit der Natur in die Analyse der Arbeitswelt einbrachten. Seine Dissertation „Natur und Arbeit. Zur Bestimmung ihrer Vermittlung“, die er 1981 bei György Széll einreichte, war zugleich ein Plädoyer für die Verknüpfung von Arbeitswelt und Philosophie. Prof. em. Dr. György Széll, Sozialwissenschaftler, Gewerkschafter, Friedens- und Umweltforscher, erinnert an das Wirken seines ehemaligen Doktoranden und bettet dessen Denkansätze in die aktuellen gesellschaftlichen Krisenauseinandersetzungen ein. Seine Online-Vorlesung fordert den politischen Disput, das Engagement und das Eingreifen. – Moderator Welf Schröter kannte Jan Robert Bloch mehr als dreißig Jahre persönlich und war mit ihm befreundet.

Online-Veranstaltungsreihe anlässlich des dreißigjährigen Bestehens des Forums Soziale Technikgestaltung

Die Veranstaltungsreihe findet statt in Zusammenarbeit mit dem „Forum Soziale Technikgestaltung“ beim DGB Baden-Württemberg in der Tradition seiner Veranstaltungsfolge „Arbeitswelt trifft Philosophie – Philosophie trifft Arbeitswelt“ – unterstützt vom Netzwerk „Sozialer Zusammenhalt in digitaler Lebenswelt“ sowie von der Buchzeitschrift „Latenz“ – anlässlich des dreißigjährigen Bestehens des „Forum Soziale Technikgestaltung“ (1991–2021).


Wir weisen darauf hin, dass die Online-Veranstaltung im Programm Zoom stattfindet. Für die Teilnahme benötigen Sie je nach Veranstaltung (mit Beteiligung des Publikums) optional eine Kamera und/oder ein Mikrofon.

Sie können entweder das Client-Programm oder die App nutzen. Mit den Browsern Chrome und Edge können Sie direkt über den Zugangslink teilnehmen. Weitere Information zur Handhabung von Zoom finden Sie hier. Bitte achten Sie darauf, dass Sie die neueste Version von Zoom verwenden, damit Sie über die nötigen Einstellungen verfügen.

Es gelten unsere Datenschutzbestimmungen. Für die Verwendung der Software ZOOM übernimmt die Heinrich Böll Stiftung Baden-Württemberg keine Haftung. Die geltenden Datenschutzrichtlinien von Zoom finden Sie hier.