Urheber/in: Daniele Levis Pelusi on unsplash. Public Domain.

Sonntag, 30. Januar 2022 18.00 – 19.30 Uhr In meinem Kalender speichern

Lebenszeichen: Neues Theater als Ausdruck gesellschaftlicher Dynamik in Osteuropa

Präsenz-Veranstaltung in Hamburg mit Livestream

In Osteuropa und den Ländern der ehemaligen Sowjetunion vollziehen sich die verschiedensten politischen Entwicklungen, die sich auf die Freiheit der Künste auswirken. Die Lessingtage präsentieren zu Beginn einen Schwerpunkt mit dem Theater- und Filmregisseur Kirill Serebrennikov, der ganz konkreten Repressionen in Russland ausgesetzt ist, die seine Arbeit massiv beeinträchtigen.

In dieser Diskussionsrunde kommen nun Künstlerinnen und Künstler aus weiteren Kontexten zu Wort, die in ihren Institutionen ebenfalls mit einer schleichenden (Selbst-)Zensur und erschwerten finanziellen Möglichkeiten konfrontiert werden. Sie kommen aus Ländern, die entweder in die Diktatur abdriften, oder sich aus einer dysfunktionalen post-sowjetischen Kleptokratie in einen neuen, jungen Staat verwandeln. Trotzdem finden sie aber eine blühende Landschaft von jungen Theaterschaffenden vor, die sich kritisch gesellschaftlich relevanten Themen stellen. Jenseits der Aufmerksamkeit, die der Protest- oder gar Revolutionskultur in Osteuropa zuteil wird, finden neue Ausdrucksformen und Sprachen ihren Weg, die eine vielseitige Dynamik reflektieren.

Mit Kirill Serebrennikov sowie Elena Kovalskaya: seit 2013 Direktorin des Moskauer Meyerhold Zentrums. Anastasia Patlaj: Regisseurin und Schauspielerin, vor allem am russischen teatr.doc. Sie gibt jenen eine künstlerische Stimme, die sich sonst nicht auf Theaterbühnen wiederfinden. Nataliya Worozhbyt: ukrainische Dramaturgin und Drehbuchautorin. Moderation: Sonja Zekri: Slawistin, von 2008 bis 2011 Korrespondentin für die Süddeutsche Zeitung in Moskau, seit 2020 SZ-Kulturkorrespondentin in Berlin.

Eine Kooperation des Thalia-Theaters Hamburg mit der Heinrich-Böll-Stiftung (Bundesstiftung) Berlin.

Die Veranstaltung findet in deutscher und russischer Sprache mit Simultanübersetzung statt.

Der Eintritt ist frei. Aufgrund begrenter Sitzplätze müssen für den Veranstaltungsbesuch vor Ort Zählkarten erworben werden. Diese können Sie hier buchen. Die Veranstaltung wird jedoch in deutscher und russischer Sprache live gestreamt und kann online angschaut werden.

Ort: Thalia-Theater, Gaußstraße 190, 22765 Hamburg

Information: Nina Happe, Referat Ost- und Südosteuropa, Happe@boell.de

Zeitzone
MEZ/CET
Adresse
▶ Siehe Veranstaltungsbeschreibung
Veranstalter/in
Heinrich-Böll-Stiftung - Bundesstiftung Berlin
Sprache
Deutsch
Russisch
Simultanübersetzung
Livestream
video Livestream aufrufen