Urheber/in: Léon Haffmans. All rights reserved.

Lesung und Gespräch

Donnerstag, 16. Juni 2022 19.00 – 21.00 Uhr In meinem Kalender speichern

Lesung und Gespräch

Lesung und Gespräch mit Yasemin M’Barek zu ihrem Buch „radikale Kompromisse“

Über drängende Themen wird oft heftig polemisiert, ohne dass es zu Ergebnissen kommt. Doch wie lassen sich politische Ziele am besten erreichen? Durch Konfrontation? Mit Überzeugungsarbeit?

„Wenn man sich darauf einlässt, dass Kompromisse das Progressivste sind, was unsere Demokratie zu bieten hat, kommt man viel weiter.“ 

Yasmine M’Barek regt in ihrem Buch „Radikale Kompromisse“ (Hoffmann & Campe, 2022) eine neue Form der politischen Kommunikation an, damit Politik wieder transparent und für alle zugänglich wird. Sie fordert, nicht gleich in ein Rechts-Links Denken zu verfallen, sondern sinnvolle und mehrheitsfähige Kompromisse zu finden, die uns als Gesellschaft weiterbringen.  Beispielhaft erklärt sie den scheinbar unanfechtbaren Mythos der schwarzen Null, warum der Ausstieg aus der Atomkraft ein gutes Beispiel dafür ist, die Meinung der Realisten nicht zu vernachlässigen, und warum sich der Generationenkonflikt nur lösen lässt, wenn man ihn von der Schuldfrage löst.

Yasmine M'Barek: Redakteurin im Ressort X der Zeit, Journalistenschule in Köln und Studium der Sozialwissenschaften an der Universität zu Köln. 2020 vom "Medium Magazin" zu den "Top 30 bis 30"-Journalisten gewählt.

Moderation: NN

 

Um Anmeldung wird gebeten

Ort: betahaus, Eifflerstraße 43, 22769 Hamburg

Eintritt frei

 

Gefördert von der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg

 

Adresse
▶ Siehe Veranstaltungsbeschreibung
Veranstalter/in
Landesstiftung Hamburg