Online-Veranstaltung Montag, 10. August 2020 – Freitag, 14. August 2020

Mainstream Economics Sold Out? Exploring Ways into Sustainable Futures

Öffentliche Vorlesungen und Podiumsdiskussionen im Rahmen der Online-Sommerakademie für Plurale Ökonomik

Datum, Uhrzeit
Montag, 10. August 2020, 16.00 Uhr  –
Freitag, 14. August 2020, 20.30 Uhr In meinem Kalender speichern
Adresse
▶ Online-Veranstaltung

Sprache
Englisch
Teilnahmegebühren
Ticket Created with Sketch.
keine
Veranstalter/in
Externe Veranstaltung

Online-Veranstaltung in Kooperation mit dem Netzwerk Plurale Ökonomik und der Evangelischen Akademie Thüringen in englischer Sprache

Mit:

  • Dr. Carolina Alves, Research Fellow in Heterodox Economics, University of Cambridge
  • Dr. Ingrid Kvangraven, Researcher Department of Politics, University of York 
  • Dr. Fred Muhumuza, Makerere University & African Forum and Network on Debt and Development/AFRODAD
  • Prof. Dr. Aram Ziai, Professor der Deutschen Forschungsgemeinschaft für Entwicklungspolitik und Postkoloniale Studien an der Universität Kassel
  • Prof. Dr. Ulrich Brand, Professor für Internationale Politik an der Universität Wien
  • Ivonne Yanez, Founding Member of Accion Ecologica, Ecuador
  • Dr. Azza Karam, Secretary General, Religions for Peace International
  • Athena Peralta, Programme executive for economic and ecological justice at the World Council of Churches
  • Prof. Dr. Silja Graupe, Professorin für Ökonomie und Philosophie, Cusanus-Hochschule, Bernkastel-Kues
  • Prof. Dr. Adam Tooze, Professor für Wirtschaftsgeschichte, Direktor des European Institute, Columbia University, New York

Mainstream Economics Sold Out? Exploring Ways into Sustainable Futures“ unter diesem Motto steht die diesjährige Sommerakademie des Netzwerks Plurale Ökonomik. Zur Sommerakademie treffen sich junge Wissenschaftler*innen aus Deutschland, Europa und der Welt, um alternative Denkschulen in der Wirtschaftswissenschaft kennenzulernen sowie über nachhaltige Zukunftsmodelle für Wirtschafts- und Entwicklungspolitik zu diskutieren.

Ausgangspunkt ist die Annahme, dass es nicht ausreicht, die aktuelle COVID-19 Pandemie als einen unvorhergesehenen, externen Schock für die eigentlich weitgehend gut funktionierende Weltwirtschaft zu betrachten. Im Gegenteil, die Gegenwart war bereits vor Corona durch mehrere Krisen gekennzeichnet: die Klimakrise, die Krise des wirtschaftlichen und politischen Liberalismus sowie die Krise der Demokratie in Verbindung mit wachsenden Ungleichheiten und sozialer Polarisierung. Viele dieser miteinander verflochtenen Phänomene werden durch die COVID 19-Pandemie und ihre wirtschaftlichen und sozialen Folgen bereits jetzt verstärkt.

Die abendlichen Vorlesungen und Paneldiskussionen der Sommerschule sind jeweils öffentlich und beschäftigen sich mit unterschiedlichen Facetten dieser Annahme: 

Montag 10. August 2020 16.00 – 17.30
“Why Turn Towards Heterodox Economics?”
mit: Dr. Carolina Alvez

Dienstag, 11. August 2020 19.00 – 20.30
„A New International Development Paradigm. Do the Sustainable Development Goals Drive Global Progress?“
mit: Dr. Ingrid Kvangraven; Dr. Fred Muhumuza und Prof. Dr. Aram Ziai

Mittwoch, 12. August 2020 19.00 – 20.30
“From the Imperial Mode of Living towards an Ecologically Sustainable Future”
mit: Prof. Dr. Ulrich Brand und Ivonne Yanez

Donnerstag, 13. August 2020 19.00 – 20.30
“Economics and Morality in Times of Crisis”
mit: Dr. Azza Karam; Athena Peralta; Prof. Dr. Silja Graupe

Freitag, 14. August 2020 19.00 – 20.30
“The COVID-19 shock: Crisis as usual or something new?”
mit: Prof. Adam Tooze

>>Hier geht’s zum Programm.

Die Veranstaltungen finden in englischer Sprache statt

Information:    
Fiona Hauke, Heinrich-Böll-Stiftung
E-Mail: hauke@boell.de


Hinweis:
Für die Teilnahme an der Veranstaltung ist ein Computer, Tablet oder Handy mit Internetanschluss und Lautsprecher, und je nach Veranstaltung (mit Beteiligung des Publikums) optional eine Kamera oder Headset notwendig. Eine Aufnahme der Online-Veranstaltung ist untersagt. Die Online-Veranstaltung verwendet das Programm Zoom, welches den Zugangslink bereitstellt.

Der Zugangslink führt bei erstmaliger Zoom-Nutzung zum Download eines Client-Programms, welches heruntergeladen und ausgeführt bzw. auf Ihrem Computer installiert werden muss (empfohlen). Alternativ nutzen Sie die entsprechende App "ZOOM Cloud Meetings" auf ihrem Mobiltelefon oder Tablet. Möchten Sie einen Download umgehen, klicken Sie auf den Link "Treten Sie mit Ihrem Browser bei" (diese Option funktioniert nur bei den Browsern Google Chrome oder Microsoft Edge). Bitte klinken Sie sich etwa 10 Minuten vor Beginn der Veranstaltung ein.

Für die Verwendung der Software ZOOM übernimmt die Heinrich-Böll-Stiftung keine Haftung. Die geltenden Datenschutzrichtlinien von Zoom finden Sie hier.