Diskussion Montag, 08. Juni 2020

Mehr als ein Jahrzehnt Politik der „Östlichen Partnerschaft“: Update, Upgrade oder nur Status Quo unter deutscher EU-Präsidentschaft?

Datum, Uhrzeit
Mo., 08. Juni 2020,
18.00 – 19.30 Uhr In meinem Kalender speichern
Adresse
▶ Online-Veranstaltung

Sprache
Deutsch
Englisch
Veranstalter/in
Heinrich-Böll-Stiftung - Bundesstiftung Berlin

Im Mai 2009 wurde auf Initiative der EU-Staaten Polen und Schweden die Politik der „Östlichen Partnerschaft“ (ÖP) der EU aus der Taufe gehoben. Sie sollte die Politik der Union gegenüber ihren östlichen Anrainern Ukraine, Belarus, Moldau, Armenien, Georgien und Aserbaidschan intensivieren und durch Angebote von enger wirtschaftlicher Zusammenarbeit und Visaerleichterungen Reformprozesse in den Bereichen Rechtsstaatlichkeit, demokratische Regierungsführung und ökonomische und ökologische Modernisierung befördern.

Nach mehr als zehn Jahren der Östlichen Partnerschaft soll eine Bilanz gezogen werden.
Diskutiert werden u.a. welche Angebote die EU ihren Nachbarn jenseits des Status Quo machen kann bzw. will und welchen Beitrag sie für die Sicherheit und Stabilität der ÖP-Länder leisten kann. Und nicht zuletzt, ob die Politik der Östlichen Partnerschaft mit der deutschen EU-Ratspräsidentschaft ab dem 1. Juli 2020 dynamischer und ambitionierter werden wird.

Mit

  • Yevhen Hlibovytsky, Nestor Group, Kyiv
  • Nikolaj Petrov, Senior Research Fellow, Chatham House, London
  • Agnieszka Bryc, Nicolaus Copernicus Universität, Toruń, Polen
  • David Cadier, SciencesPo, Centre de Recherches Internationales, Paris

Moderation: Stefan Meister, Heinrich-Böll-Stiftung, Tbilisi

Sprache: Deutsch/Englisch mit Simultanübersetzung

Bitte die Zeitzone beachten: 18:00-19:30 Uhr MESZ


Information:    
Ulla Niehaus, Projektbearbeitung, hbs,
E-Mail, niehaus@boell.de,   Telefon +49(0)285 34 -387

 

Hinweis:
Für die Teilnahme an der Veranstaltung ist ein Computer, Tablet oder Handy mit Internetanschluss und Lautsprecher, und je nach Veranstaltung (mit Beteiligung des Publikums) optional eine Kamera oder Headset notwendig. Eine Aufnahme der Online-Veranstaltung ist untersagt. Die Online-Veranstaltung verwendet das Programm Zoom, welches den Zugangslink bereitstellt.

Den Zugangslink erhalten Sie 4 Tage und erneut 2 Stunden vor der Veranstaltung.

Der Zugangslink führt bei erstmaliger Zoom-Nutzung zum Download eines Client-Programms, welches heruntergeladen und ausgeführt bzw. auf Ihrem Computer installiert werden muss (empfohlen). Alternativ nutzen Sie die entsprechende App "ZOOM Cloud Meetings" auf ihrem Mobiltelefon oder Tablet. Möchten Sie einen Download umgehen, klicken Sie auf den Link "Treten Sie mit Ihrem Browser bei" (diese Option funktioniert nur bei den Browsern Google Chrome oder Microsoft Edge). Bitte klinken Sie sich etwa 10 Minuten vor Beginn der Veranstaltung ein.

Nach der Anmeldung zur Veranstaltung gelten unsere Datenschutzbestimmungen. Für die Verwendung der Software ZOOM übernimmt die Heinrich-Böll-Stiftung keine Haftung. Die geltenden Datenschutzrichtlinien von Zoom finden Sie hier.