Workshop Freitag, 25. September 2020 – Samstag, 26. September 2020 /
Berlin

Miteinander reden - Gewaltfreie Kommunikation als politische Strategie

Datum, Uhrzeit
Fr., 25. Sep 2020, 18.00 Uhr  –
Sa., 26. Sep 2020, 17.00 Uhr In meinem Kalender speichern
Adresse
▶ Siehe Veranstaltungsbeschreibung

Sprache
Deutsch
Veranstalter/in
Landesstiftung Berlin (Bildungswerk)
Oftmals ringen wir im politischen Konflikt um eine Lösung. Wir sehen aber auch, dass es Initiativen gibt, die ihre Ziele weitgehend erreichen. Wie machen sie das?

Wenn es darum geht, den Anderen wieder zu erreichen, kann die Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall Rosenberg eine hilfreiche Brücke sein. Sobald es gelingt, die Beweggründe der Anderen zu verstehen, können wir wieder in Verbindung kommen und konstruktive und lösungsorientierte Diskussionen miteinander führen.

Gewaltfreie Kommunikation meint dabei nicht, die eigenen Vorstellungen für einen Kompromiss aufzugeben. Sie zeigt uns eine Möglichkeit, unser eigenes Anliegen klarer vorzutragen und zu begründen. Dieser Gesprächsansatz bietet die Möglichkeit, die Kommunikation im politischen Raum zu entwirren und sie auf die Gefühle und Bedürfnisse, die hinter dem Gesagten stehen, zurückzuführen.

Nach einer Basisinformation über die Grundlagen der Gewaltfreien Kommunikation können die Teilnehmenden das erworbene Wissen anwenden, um Vorschläge zur Lösung eigener Konflikte zu erarbeiten. Dabei üben wir in mehreren Gruppen. Wir begleiten die Gruppen bei der konstruktiven Bearbeitung der Konflikte.

Karin Ghalib und Renate Giese, beide ausgebildete Trainerinnen der Gewaltfreien Kommunikation und erfahren in der Kommunalpolitik. Die GFK hat uns dabei manches Mal geholfen, eine zufriedenstellende Lösung im politischen Konflikt zu finden.

Teilnahmebeitrag:
60 Euro, ermäßigt 30 Euro (ALG II + Studierende, nur mit Nachweis)

Sie erhalten eine verbindliche Anmeldebestätigung.
Die Zahlung des Teilnahmebeitrags wird nach Erhalt der Anmeldebestätigung bzw. nach Zahlungsaufforderung fällig. Bei Absagen, die weniger als drei Wochen vor Seminarbeginn eingehen, wird die Teilnahmegebühr nur dann zurückerstattet, wenn jemand von der evtl. vorhandenen Warteliste nachrücken kann. In jedem Fall werden aber 20 € Bearbeitungsgebühr einbehalten.

Unsere Corona-Präventionsmaßnahmen:
Gemeinsam wollen wir auf die Sicherheit aller achten. Wir werden die Räume gut durchlüften und die Stühle mit ausreichend Abstand aufstellen. Sie werden eine kleine Gruppe von 8 Teilnehmenden sein, bitte halten Sie dennoch jederzeit die 1,5 Meter Abstand ein. Bitte bringen Sie Ihren eigenen Mund-Nasen-Schutz mit. Dieser muss beim Betreten des Bildungswerks getragen werden. Am Sitzplatz darf er – wie z.B. in Restaurants auch – abgenommen werden. Die Teamer*innen werden gemeinsam mit Ihnen besprechen, wie der Umgang damit sein soll. Die Seminarleiter*innen dürfen – bei ausreichendem Abstand – ohne Mund-Nasen-Schutz arbeiten. Öfter zwischendurch Händewaschen und Händedesinfizieren wird empfohlen. Ein Desinfektionsmittelständer steht bereit. Wir bitten darum, die Pausen nach Möglichkeit im Freien zu verbringen. Leider können wir aufgrund der Hygienevorschriften kein Buffet / keine Snacks bereitstellen. Die Versorgung mit Mineralwasser ist aber gewährleistet. Auch Kaffee und Tee wird möglich gemacht. Bitte tragen Sie für eine eventuelle Kontaktnachverfolgung Ihre vollständigen Daten leserlich in die Teilnehmer*innenliste ein.


Der Workshop kann für das Politikmanagement-Zertifikat von GreenCampus der Heinrich Böll Stiftung mit 12 Unterrichtsstunden angerechnet werden.

Die Veranstaltung wird mit Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin realisiert.