Workshop Samstag, 25. April 2020 – Sonntag, 26. April 2020

Moderation im Kontext rechter und rassistischer Positionen

Neutral sein gibt es nicht

Datum, Uhrzeit
Sa., 25. Apr. 2020, 10.00 Uhr  –
So., 26. Apr. 2020, 17.00 Uhr In meinem Kalender speichern
Adresse
➽ Siehe Veranstaltungsbeschreibung
Sprache
Deutsch
Veranstalter/in
Landesstiftung Berlin (Bildungswerk)
Rechtliches
Allgemeine Geschäftsbedingungen
Ob bei der Vereinsversammlung, im Jugendhilfeausschuss oder beim Vernetzungstreffen - immer mehr stehen auch Moderator*innen und Prozessbegleiter*innen vor der Herausforderung, mit rechten Aussagen und Akteur*innen konfrontiert zu sein. Wie bewege ich mich im Spannungsfeld zwischen Neutralität meiner Moderationsrolle und der Sicherstellung einer demokratischen Gesprächskultur? Welche Werkzeuge und Methoden stehen mir zur Verfügung, um die Kontrolle über die Situation behalten? Mit diesen und weiteren Fragen möchten wir uns mit praktischen Übungen in zwei Tagen annähern. Die Weiterbildung verbindet Methoden aus Moderation und Prozessbegleitung mit solchen der Rechtsextremismusprävention und der Auseinandersetzung mit Ideologien der Ungleichwertigkeit.


Das Seminar richtet sich an haupt- und ehrenamtliche Aktive und freiberufliche Moderator*innen und Seminarleitungen, welche bereits erste Erfahrungen in der Moderation von Gruppenprozessen und offenen Veranstaltungsformaten gesammelt haben. Ziel ist der Aufbau von mehr Handlungssicherheit im Kontext der eigenen Rollenreflektion. Eine Übertragung der Methoden auf Veranstaltung- und Bildungssettings ist in Teilen möglich, stellt aber nicht den Schwerpunkt dieser zwei Tage dar.


Workshopleitung:
Florian Werkhausen
Lisa Gutsche

Workshopzeiten:
Sa 25.04.2020 10-17 Uhr
So 26.04.2020 10-17 Uhr

Teilnahmegebühr: 100,- Euro/ ermäßigt 50,- Euro (ALG II + Studierende, nur mit Nachweis)

Der Workshop ist teilnahmebegrenzt auf max. 18 Personen.

Sie erhalten eine verbindliche Anmeldebestätigung.
Die Zahlung des Teilnahmebeitrags wird nach Erhalt der Anmeldebestätigung bzw. nach Zahlungsaufforderung fällig. (Frühestens ab Mitte Januar)

Bei Absagen, die weniger als drei Wochen vor Seminarbeginn eingehen, wird die Teilnahmegebühr nur dann zurückerstattet, wenn eine Person von unserer Warteliste nachrücken kann. In jedem Fall wird aber eine Bearbeitungsgebühr von 20 € einbehalten.

Der Workshop kann für das Politikmanagement-Zertifikat von GreenCampus der Heinrich Böll Stiftung mit 16 Unterrichtsstunden angerechnet werden.

Diese Veranstaltung wird realisiert mit Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin.