Gespräch

Sonntag, 10. Oktober 2021 15.00 – 18.30 Uhr In meinem Kalender speichern

Gespräch

Naturschutz = Heimatschutz?! - Völkische Traditionen im Natur- und Umweltschutz

Suppentopf-Palaver mit Ruben Bögeholz, Fachstelle Radikalisierungsprävention und Engagement im Naturschutz

Eine Verbindung mit völkischem, nationalistischem und faschistischem Gedankengut ist Teil der Historie des Naturschutzes in Deutschland. Obwohl die Aufarbeitung hier weitestgehend abgeschlossen ist, bieten Natur- und Umweltschutzthemen noch immer Ansatzpunkte für die menschenfeindlichen Ideologien Rechtsextremer. Der Vortrag geht auf die Entstehungsgeschichte des Natur- und Umweltschutzes in Deutschland ein, analysiert das Konzept des Heimatschutzes als Teil der rechten Umweltideologie und erläutert die aktuellen Ansatzpunkte von Rechtsextremen im zivilgesellschaftlichen Engagement und in der umweltpolitischen Diskussion.  

Es ist gerade in ökologischen Kontexten wichtig, auf die weltanschauliche Motivation des Engagements Einzelner zu schauen und Strategien im Umgang mit rechtsextremen und rechtspopulistischen Positionen zu entwickeln, die eine klare Abgrenzung zu menschen- und demokratiefeindlichen Ansichten beinhalten. Das Suppentopf-Palaver soll hier einen vertieften Einblick geben und Handlungsstrategien diskutieren. 

Ruben Bögeholz ist Soziologe und arbeitet für einen gemeinnützigen Verein in Berlin mit dem Schwerpunkt Antisemitismusprävention. Er hat an den Universitäten Göttingen und Frankfurt/M studiert und beschäftigt sich mit aktuellen Entwicklungen in den Bereichen Antisemitismus und Rechtsextremismus. Seit 2020 ist er Trainer für die Fachstelle Radikalisierungsprävention und Engagement im Naturschutz (FARN) und bietet politische Bildungsveranstaltungen zum Thema „Naturschutz und Rechtsextremismus“ an. 

Wann & Wo:  So., 10. Okt. 2021 ab 15.00 Uhr bis 18.30 Uhr im WELTHAUS Barnstorf // Garten des Tagungshaus, Bahnhofstr. 16, Barnstorf

Suppentopfpalaver unter Bedingungen der Covid-Pandemie. 

Langsam, im Einklang mit dem beginnenden Frühling, wollen wir mit den ersten Präsensver-anstaltungen unter Pandemiebedingungen beginnen. Das Suppentopfpalaver ist ein Format, das davon lebt sich zu treffen, zu diskutieren und gemeinsam zu essen. Wir werden die fünf Veranstaltungen unter entsprechenden Hygienebedingungen und im Freien durchführen. Um den Mindestabstand und Hygieneregelungen gewährleisten zu können, ist nur eine begrenzte Anzahl Teilnehmender möglich. 

Deswegen bitten wir jeweils um Anmeldung an Elena Schlegel: nordwest@vnb.de 

Sonstige Rückfragen etc. an Michael Röder: michael.roeder@vnb.de 

Das Suppentopf-Palaver ist eine Veranstaltungsreihe des VNB e.V. NordWest in Kooperation mit der Stiftung Leben & Umwelt / Heinrich-Böll-Stiftung Niedersachsen.

 

   

Weitere Informationen

Adresse
▶ Siehe Veranstaltungsbeschreibung
Veranstalter/in
Landesstiftung Niedersachsen (Leben & Umwelt)