Buchvorstellung und Diskussion Donnerstag, 12. November 2020 /
Chemnitz

NS-Raubgut. Zum Stand der Provenienzforschung in Sachsen

Buchvorstellung und Gespräch

Datum, Uhrzeit
Do., 12. Nov. 2020,
19.00 – 21.00 Uhr In meinem Kalender speichern
Adresse
▶ Siehe Veranstaltungsbeschreibung

Veranstalter/in
Landesstiftung Sachsen (Weiterdenken)

Der Begriff „NS-Raubgut“ steht für Kulturgüter, die in der Zeit des Nationalsozialismus geraubt wurden. Auch in sächsischen Bibliotheken und Museen findet sich NS-Raubgut. Wie kam dies dorthin? Und: Wie gehen wir in Sachsen mit diesem Erbe um? Die Provenienzforscherin Elisabeth Geldmacher stellt an diesem Abend den aktuellen Forschungsstand und ihr Buch „NS-Raubgut. Zum Stand der Provenienzforschung in Sachsen“ vor. Auf Basis der Erfahrungen von Forschenden und Verantwortlichen setzt sie das aktuelle Bild der NS-Raubgutforschung in Sachsen zusammen. Daneben werden offene Fragen, Probleme und Fehlstellen angesprochen.

Zeit: 12. November 2020 // 19:00 bis 21:00 Uhr
Ort: TIETZ Raum 4.07 // Moritzstraße 20 // Chemnitz

Bitte beachten Sie: Aufgrund der Abstandsregeln finden aktuell weniger Teilnehmer*innen als sonst in den Veranstaltungen Platz. Daher wird eine Anmeldung vorab unbedingt empfohlen.
Infos und Anmeldung: www.vhs-chemnitz.de // Tel. 0371 488-4343

Diese Veranstaltung ist eine Kooperation von Weiterdenken – Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen und der Volkshochschule Chemnitz.

Die Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.

Weitere Informationen