Urheber/in: Heinrich Böll-Stiftung Bremen. Creative Commons License LogoDieses Bild steht unter einer Creative Commons License.

Donnerstag, 30. September 2021 18.00 – 20.00 Uhr In meinem Kalender speichern

Ökologischer Stadtumbau - wie geht das?

Diskussion in Rotkäppchens Pop-Up-Garten im Bremer Viertel

Wie schaffen wir einen ökologischen Stadtumbau - warum ist die Bremer Innenstadt (ebenso wie die meisten Quartiere) noch immer derart versiegelt, Gründächer rar und vertikale Flächen komplett ungenutzt? Bremen muss auf die Klimakrise reagieren, doch eine entsprechende Stadtgestaltung lässt auf sich warten. Was können Instrumente wie „Flächenkreislaufwirtschaft“ oder serielle Fassadenbegrünungen bewirken, was muss darüber hinaus geschehen? Wäre eine Grünflächenvereinbarung à la Hamburg denkbar und warum wird noch immer so getan, als stünden Solar- und Grünnutzung von Dächern in Konkurrenz zueinander?

Um all dieses Fragen fachlich versiert zu erörtern, haben wir Antje Stokman von der Hamburger HafenCity-Universität eingeladen. Antje Stokman ist Professorin für Architektur und Landschaft und entwickelt Projekte, die ökologische, infrastrukturelle, soziale und ästhetische Anforderungen bei der Gestaltung von Lebenswelten beispielhaft integrieren. Ihre Arbeiten wurden auf den Architekturbiennalen von São Paulo und Rotterdam gezeigt. Mit dabei sind außerdem Martin Rode vom BUND und ein:e Vertreter:in des Bau- und Umweltressorts (angefragt).

Veranstaltungsort: Rotkäppchens Pop-Up-Garten (Gemeinschaftsgarten) an der Ecke Humboldtstraße & Am Dobben.

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Verbundprojekts "Wirtschaften mit Zukunft" statt.

Ein grünes Quadrat, auf dem in weiß steht: Wirtschaften mit Zukunft.

Adresse
▶ Siehe Veranstaltungsbeschreibung
Veranstalter/in
Landesstiftung Bremen
Sprache
Deutsch