Filmvorführung

Mittwoch, 26. Januar 2022 20.00 – 22.30 Uhr In meinem Kalender speichern

Filmvorführung

"Oil Promises"

Filmvorführung und Diskussion

Der Ausstieg aus fossiler Energie ist in aller Munde: Alternative Energien ausbauen, Antriebmotoren auf Elektrobatterien umstellen, und vielleicht doch noch ein bisschen Atomstrom dazu mischen?

Als vor der Küste Ghanas 2007 Öl entdeckt wurde, sah das anders aus: Öl, das „schwarze Gold“, war ein Glücksversprechen: Die Ölpreise verzeichneten Höchststände, die neue Ressource sollte dem Land Wohlstand bringen und den Dörfern an der Küste Entwicklung durch Industrialisierung.

Der Film „Oil Promises“ erzählt von den ghanaischen Hoffnungen und Enttäuschungen, falschen Wohlstandsversprechen und dem Ressourcenfluch. Über 10 Jahre lang haben Elke Sasse und Andrea Stäritz die Entwicklung in ghanaischen Fischerdörfern beobachtet und mit den Bewohner*innen auf den Entwicklungssprung gewartet. Die Animationskünstlerin Ebele Okoye kommentiert das Geschehen aus nigerianischer Perspektive mit spitzer Zunge und spitzer Feder. Wird der kleine Bruder Ghana die gleichen Fehler begehen wie ihr Heimatland Nigeria, wo nur wenige vom Öl profitieren und bis heute Öl Lecks und unsachgemäße Förderungspraktiken eine verheerende Umweltverschmutzung verursacht haben? Wird Ghana mehr von den Ölfunden profitieren, oder ist es Business as Usual? Was sagt die Zivilgesellschaft? Und wo hat die Politik versagt, den Ölgiganten einen Riegel vorzuschieben?

Wir diskutieren, wie es passieren konnte, dass die großen Ölfirmen mit High-Tech Werkzeugen den Reichtum aus der Erde, aus dem Meer, aus den Bergen ziehen und nicht mehr als Müll hinterlassen.

Laufzeit: 84 Min.
Sprache: OmU, mit englischen Untertiteln

Ort: Kino in der Kulturbrauerei, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin

Datum: 26.01.2022, 20.00 - 22.30 Uhr

Podium: Ebele Okoye, Elke Sasse, Andrea Stäritz
(Die Diskussion wird in englischer Sprache stattfinden.)

Einlass unter 2G+ Bedingungen. Die Hygieneregeln des Kinos sind hier einsehbar: www.cinestar.de/berlin-kino-in-der-kulturbrauerei/hygiene-corona

Die Filmvorführung und das anschließende Gespräch sind kostenfrei, um Anmeldung wird gebeten. Der Einlass beginnt um 19.30 Uhr. Bitte pünktlich erscheinen. Bei Verspätung kann es sein, dass trotz Anmeldung kein Sitzplatz mehr zur Verfügung steht.

Die Veranstaltung wird im Rahmen des Stiftungsverbundes der Heinrich-Böll-Stiftung durchgeführt.

Realisiert aus Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
The west coast of Ghana, a sleepy region where farming and fishing are the main sources of income, is confronted with the sudden arrival of powerful global forces. In 2007, the discovery of offshore oil heralds the industrialisation of the coastal region. A refinery, gas processing plant and luxury hotel are all planned, and the people of the region hope for much-needed job opportunities and economic growth.

When Nigerian animation artist Ebele Okoye hears about the oil, she also dares to hope that in contrast to the Niger Delta, the promises will be fulfilled and the black gold will bring modernity and progress to the small villages of the region, namely paved streets, electricity and even jobs. When drilling – and filming – begins in 2010, the slogan of “Not like Nigeria” gives her optimism.

OIL PROMISES is a story of the building up and dashing of dreams. The film documents the impact of global investment in a local context. Not as a snapshot in time but as a long-term documentation (2010 - 2020). It is a journey through time, expectation and transformation. And it is a story of contrasts: politicians, the oil industry, international investors and big profits, alongside communities who wish to benefit from the oil boom, and their long wait and ultimate disillusionment.

Ebele Okoye adds commentary and animation to the stories that unfold on screen. With a critical eye, she observes the activities of the international oil companies and politicians, and with equal scepticism, accompanies the villagers who continue to believe the offered assurances, despite all evidence to the contrary.
Along the way, her own hopes fade and she finds that this story is a retelling of far older stories that have been playing out for centuries.

Running time: 84 min.
Language: OmU, with English subtitles

Location: Kino in der Kulturbrauerei, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin

Date: January 26th, 2022, 8 p.m. - 10.30 p.m.

Podium: Ebele Okoye, Elke Sasse, Andrea Stäritz
(The discussion will be in English.)

Admission under 2G+ conditions. The cinema's hygiene rules can be viewed here: www.cinestar.de/berlin-kino-in-der-kulturbrauerei/hygiene-corona

The film screening and the subsequent discussion are free of charge, please register. Admission starts at 7.30 p.m. Please appear on time. In the event of a delay, there may be no more seats available despite registration.

Realized with funds from the Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin
Termine
20.00 – 22.30 Uhr
Adresse
▶ Siehe Veranstaltungsbeschreibung
Veranstalter/in
Landesstiftung Berlin (Bildungswerk)
Sprache
Deutsch