Gespräch Freitag, 21. August 2020

Onlinegespräch Böll.Global 3: Die Pandemie in Süd- und Südostasien

Datum, Uhrzeit
Freitag, 21. August 2020,
15.00 – 16.30 Uhr In meinem Kalender speichern
Adresse
▶ Online-Veranstaltung

Sprache
Deutsch
Veranstalter/in
Heinrich-Böll-Stiftung - Bundesstiftung Berlin

Barbara Unmüßig, Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung im Gespräch mit Marion Regina Müller, Büroleitung der Heinrich-Böll-Stiftung in Delhi und Manfred Hornung, Büroleitung des Südostasienbüros der Stiftung in Bangkok zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie vor Ort.

In der dritten Folge der Gesprächsreihe Böll.Global spricht Barbara Unmüßig, Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin mit Marion Regina Müller und Manfred Hornung über die Entwicklung der Corona-Pandemie in Süd- und Südostasien. Nachdem viele Länder in Asien zunächst sehr erfolgreich darin waren, die Ausbreitung des Virus in den Griff zu bekommen, steigen auch vor Ort seit einigen Wochen die Infektionszahlen wieder bedenklich an. Die Regierungen reagieren wieder mit Lockdowns und einschränkenden Maßnahmen, um die Ansteckungsrate zu dämpfen. Insbesondere Indien, das schon vor der Pandemie vor großen sozialen, wirtschaftlichen und auch politischen Herausforderungen stand, ist mit mehr als 2 Millionen Fällen zum Corona-Hotspot geworden. In dieser Gesprächsrunde diskutieren wir, welche Auswirkungen die einschneidenden Maßnahmen der Regierung im zweitbevölkerungsreichsten Land der Welt für die rund 1,3 Milliarden Menschen haben, und wie die Pandemie und Maßnahmen zu ihrer Bekämpfung überproportional und besonders die Arbeitsmigrant*innen in der Region getroffen haben.

In unserer Reihe Böll.Global berichten und analysieren Kolleg*innen aus den Auslandsbüros der Heinrich-Böll-Stiftung, wie die Welt die Pandemie erlebt, darauf reagiert und sich durch ihre Auswirkungen verändert.

Mit

  • Marion Regina Müller, Heinrich-Böll-Stiftung Delhi
  • Manfred Hornung, Heinrich-Böll-Stiftung Bangkok

Moderation: Barbara Unmüßig, Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin


Hinweis: Für die Teilnahme an der Veranstaltung ist ein Computer, Tablet oder Handy mit Internetanschluss und Lautsprecher, und je nach Veranstaltung (mit Beteiligung des Publikums) optional eine Kamera oder Headset notwendig. Eine Aufnahme der Online-Veranstaltung ist untersagt.

Die Online-Veranstaltung verwendet das Programm Zoom, welches den Zugangslink bereitstellt.

Den Zugangslink erhalten Sie 24 Stunden und erneut zwei Stunden vor der Veranstaltung per mail.

Der Zugangslink führt bei erstmaliger Zoom-Nutzung zum Download eines Client-Programms, welches heruntergeladen und ausgeführt bzw. auf Ihrem Computer installiert werden muss (empfohlen). Alternativ nutzen Sie die entsprechende App "ZOOM Cloud Meetings" auf ihrem Mobiltelefon oder Tablet. Möchten Sie einen Download umgehen, klicken Sie auf den Link "Treten Sie mit Ihrem Browser bei" (diese Option funktioniert nur bei den Browsern Google Chrome oder Microsoft Edge). Bitte klinken Sie sich etwa 10 Minuten vor Beginn der Veranstaltung ein.
Nach der Anmeldung zur Veranstaltung gelten unsere Datenschutzbestimmungen.
Für die Verwendung der Software Zoom übernimmt die Heinrich-Böll-Stiftung keine Haftung. Die geltenden Datenschutzrichtlinien von Zoom finden Sie hier.

 

Pressekontakt
Heinrich-Böll-Stiftung
Michael Alvarez Kalverkamp
Pressesprecher
E alvarez@boell.de
T +49 (0)30 285 34-202