Gespräch Dienstag, 07. Juli 2020

Quo Vadis Sozialpolitik? | Live Online-Diskussion

Heute: Von Fürsorgearbeit und Rentenansprüchen

Urheber/in: Angry Beard Design . All rights reserved.
Datum, Uhrzeit
Di., 07. Juli 2020,
20.00 – 21.30 Uhr In meinem Kalender speichern
Adresse
▶ Online-Veranstaltung

Sprache
Deutsch
Veranstalter/in
Landesstiftung Niedersachsen (Leben & Umwelt)

Fürsorgearbeit (Carearbeit) in Haushalt und Familie wird traditionell als Liebesdienst betrachtet und nicht bezahlt. Als outgesourcte Lohnarbeit wird sie in der Regel schlecht bezahlt. Vor allem aber wird sie noch immer ganz wesentlich von Frauen getragen.

Dabei ermöglicht die Fürsorgearbeit erst all jene Tätigkeiten, die volkswirtschaftlich als wertschöpfende Arbeit bezeichnet werden. Ohne sie läuft tatsächlich nichts. Sie ist im wahrsten Sinne systemrelevant!

Die viele (un)bezahlte Carearbeit hat allerdings nicht nur Einfluss auf das aktuelle Einkommen, die Gesundheit und Lebenskraft ihrer Arbeiter*innen. Die Mehrfachbelastung geht zudem einher mit einem deutlich erhöhten Armutsrisiko im Rentenalter. Wir diskutieren, wie die Gesellschaft auf dieses Ungleichgewicht reagieren kann.

  • Welche Konzepte der Vorsorge und Fürsorge gibt es für das Alter?
  • Welche gesellschaftliche Vorstellung von Carearbeit braucht es, damit auch für die Personen, die den Großteil dieser Verantwortung tragen, gut gesorgt ist? 
  • Was leisten aktuell in der Rentendebatte diskutierte Vorschläge und welche alternativen Konzepte kennen wir? Was sind mögliche nächste Schritte in eine gerechtere Zukunft?

Mit:

Ricarda Lang (stv. Bundesvorsitzende, B‘90/Die Grünen)

Svenja Wolff (Frl. Wunder AG und Netzwerk Care Revolution)

Freya Markowis (Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Lehrte/Moderation)

Anmeldung erforderlich unter anmeldung@slu-boell.de 

Fragen können live im Zoom-Chat gestellt werden.

In Kooperation mit: Sozialverband Deutschland, Landesverband Niedersachsen

Technische Hinweise:

Der Zugangslink führt bei erstmaliger Zoom-Nutzung zum Download eines Client-Programms („Zoom-launcher.exe“), welches heruntergeladen und ausgeführt bzw. auf Ihrem PC installiert werden muss (empfohlen). Möchten Sie einen Download umgehen, klicken Sie auf den Link "Treten Sie mit Ihrem Browser bei". Hinweis: Diese Option funktioniert nur dem Browser Google Chrome oder Microsoft Edge.

Alternativ kann auf Tablet oder Handy die in allen Appstores gratis erhältliche App „Zoom for Cloud Meetings“ genutzt

Nach der Anmeldung zur Veranstaltung gelten unsere Datenschutzbestimmungen https://www.boell.de/de/datenschutzerklaerung?dimension1=division_stift#7.%20Online-Seminare

Für die Verwendung der Software ZOOM übernimmt die Heinrich-Böll-Stiftung keine Haftung. Die geltenden Datenschutzrichtlinien von Zoom finden Sie unter https://zoom.us/de-de/privacy.html.