Montag, 20. Juni 2022 08.00 Uhr – Samstag, 25. Juni 2022, 18.00 Uhr In meinem Kalender speichern

Radwanderung durchs Teufelsmoor

Biodiversitäts-Hotspot und Kohlenstoffspeicher

Im Juni 2022 plant die Heinrich Böll-Stiftung Bremen eine Radwanderung durchs Teufelsmoor nördlich von Bremen.
Der genaue Termin wird noch festgelegt, Interessensbekundungen sind schon jetzt per Mail möglich: kontakt@boell-bremen.de. Die Reise kann als Bildungszeit/Bildungsurlaub beantragt werde.

Grobe Zeitplanung: 6 Tage, Montag bis Samstag im Juni 2022

Moore spielen in den aktuellen Klimaschutz-Debatten nur eine nachgeordnete Rolle. Dabei entziehen naturnahe, wachsende Moore der Atmosphäre große Mengen schädlichen Kohlenstoffdioxids: Moore speichern mit ca. 700 Tonnen Kohlenstoff je Hektar sechsmal mehr als ein Hektar Wald.

Notwenige Schutzmaßnahmen und die Wiedervernässung abgetorfter Flächen stehen daher im Zentrum unserer Radreise ins nördlich von Bremen gelegene Teufelsmoor. Es gehört zu zu den größten zusammenhängenden Mooren Nordwestdeutschlands. Die ältesten Stellen weisen Torfkörper von elf Metern Tiefe und mehr auf.

Zum zweiten wollen wir auf unserer Moor-Erkundungsreise die einzigartige Biodiversität dieser Lebensräume kennen lernen. Unter fachkundiger Führung werden wir sowohl die Hoch- wie auch die Niedermoorgebiete des Teufelsmoors mit ihrer besonderen Flora und Fauna erwandern und uns dabei auch mit dessen kaum zu überschätzender Bedeutung für den Wasserhaushalt der Region auseinandersetzen. Angesichts drastisch zunehmender Trockenzeiten und Überschwemmungen kommt den Mooren eine herausragende Bedeutung als „Schwammflächen“ zu, die die Abflussgeschwindigkeiten der Niederschläge deutlich verringern.

Raubbau am Moor

Dennoch werden wir auf unserer Reise sehen, dass der Raubbau am Moor, der historisch auch durch den massenhaften Einsatz von Zwangsarbeiter:innen voran getrieben wurde, noch immer nicht beendet ist. Zwar wird der Torf des Teufelsmoors nicht mehr als Energieträger verwendet, mit dem früher ganz Bremen geheizt wurde. Doch stattdessen endet Torf u.a. als Beimischung für Blumenerde in unseren Supermärkten bzw. Gärten. Die damit einhergehende Senkung des Grundwasserspiegels führt sogar zu Moorbränden. Wir treffen Landschaftsschützer, Landwirte und Kommunalpolitiker:innen, um die unterschiedlichen und auch ökonomischen Perspektiven auf diesen ökologisch herausragenden Lebensraum kennen zu lernen und zu diskutieren.

Logistisch nutzen wir, neben reinen Rad- und Wanderstrecken, auch den sog. Moorexpress, der auf den Gleisen der 1907 gebauten Kleinbahn Bremervörde-Osterholz verkehrt. Viele Bahnhöfe des Teufelsmoors wurden von Künstlern aus der im Zentrum des Teufelsmoors gelegenen Malerkolonie Worpswede gestaltet. Kulturhistorische Aspekte werden auf dieser Reise also ebenso präsent sein wie die historischen Spuren der im 18. Jahrhundert begonnenen Moorkolonisation, mit deren aktuellen Auswirkungen wir uns auseinandersetzen wollen.

Adresse
▶ Siehe Veranstaltungsbeschreibung
Veranstalter/in
Landesstiftung Bremen