Workshop Freitag, 28. Februar 2020

Rassismus in der Klimakrise

Workshop mit Imeh Ituen und Sabrina Tschiche

Urheber/in: Foto: CC0, wikipedia.de ; Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg. Creative Commons License LogoDieses Bild steht unter einer Creative Commons License.
Datum, Uhrzeit
Fr., 28. Febr. 2020,
17.00 – 20.30 Uhr In meinem Kalender speichern
Adresse
➽ Siehe Veranstaltungsbeschreibung
Sprache
Deutsch
Teilnahmegebühren
Ticket Created with Sketch.
Kostenfreie Teilnahme
Veranstalter/in
Landesstiftung Brandenburg
Rechtliches
Allgemeine Geschäftsbedingungen

Jede Woche werden mindestens vier Menschen ermordet, die sich für Umweltschutz einsetzen doppelt so viele Personen wie noch vor 15 Jahren, die meisten davon in Brasilien, Kolumbien und den Philippinen. Der Zusammenhang zwischen Klimawandelfolgen bzw. Klimaschutzmaßnahmen und Menschenrechtsverletzungen im Globalen Süden, soll in diesem Workshop deutlich werden. Wir widmen uns der Frage warum die Menschenrechte im Klimaschutz verankert werden müssen. Dabei richten wir besonderes Augenmerk auf Akteure und Bewegungen, die sich für eine Erweiterung der Menschenrechte einsetzen oder alternative Konzepte vorbringen.

Trainer/innen: Imeh Ituen und Sabrina Tschiche

Imeh Ituen hat Sozialwissenschaften und Umweltmanagement in Berlin sowie Indigenous Australian Studies in Perth, Australien studiert. Derzeit beschäftigt Sie sich mit der Präsenz von kolonialen Kontinuitäten in der Umwelt- und Klimakrise.

Sabrina Tschiche arbeitet zu Fragen von Gewaltfreiheit und Gutem Zusammenleben, zunächst in entwicklungspolitischen Partnerschaftsprojekten und seit 2016 verstärkt im Kontext menschen- und umweltrechtlicher Bewegungen.

Veranstaltungsort:
Stadtsalon Safari
Bismarckplatz 6
19322 Wittenberge

Veranstaltungsdatum:
Freitag, 28. Februar 2020
17 Uhr - 20.30 Uhr

Anmeldung & Eintritt:
Die Veranstaltung ist kostenlos. Um eine verbindliche Anmeldung bis zum 14. Februar 2020 wird gebeten.
Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Servicestelle Klima und Migration bei ESTAruppin e.V. statt.

Kontakt:
Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg e.V.  
Tel.: 0331 200578 -16/19
Team MIT:MENSCHEN 
mitmenschen@boell-brandenburg.de
www.boell-brandenburg.de

Ausgeschlossen von der Veranstaltung sind Personen, die rechtsextremen Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige Menschen verachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind. Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und diesen Personen den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser zu verweisen.

Das Projekt „MIT:MENSCHEN – Migration, Integration, Teilhabe” wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds kofinanziert.