Podiumsdiskussion Dienstag, 17. März 2020 /
Berlin

ABGESAGT: Rechter Terror – Wie schützen wir die offene Gesellschaft?

Podiumsdiskussion im Livestream

Urheber/in: Michael Reckordt. All rights reserved.
Datum, Uhrzeit
Di., 17. März 2020,
18.00 – 20.00 Uhr In meinem Kalender speichern
Adresse
Heinrich-Böll-Stiftung - Bundesstiftung Berlin
Schumannstr. 8
10117 Berlin
Sprache
Deutsch
Veranstalter/in
Heinrich-Böll-Stiftung - Bundesstiftung Berlin
Rechtliches
Allgemeine Geschäftsbedingungen
Wichtiger Hinweis: Über das große Interesse an der Veranstaltung und die hohen Anmeldezahlen freuen wir uns sehr.  Leider müssen wir die Veranstaltung - auch den Livestream - aufgrund der aktuellen Entwicklungen rund um das Corona-Virus und damit zusammenhängender Absagen von Referent*innen schweren Herzens ausfallen lassen. Es tut uns sehr leid - insbesondere angesichts der enormen Dringlichkeit des Themas. Wir arbeiten daran, die Diskussion möglichst bald im digitalen Format nachzuholen. Wir bitten um Verständnis. 
 

Kassel, Halle, Hanau: Die Liste rechtsterroristischer Gewalttaten in Deutschland wird immer länger. Nach den Recherchen der Amadeu Antonio Stiftung sind seit der Wiedervereinigung 208 Menschen durch rechtsextreme Gewalt umgekommen. Verschiedene Terrornetzwerke bewaffnen sich heute bis an die Zähne. Ihr Ziel: so viele Jüd*innen, Muslim*innen und Migrant*innen wie möglich zu töten. Bundesinnenminister Horst Seehofer nennt die Gefährdungslage durch Rechtsextremismus, Antisemitismus und Rassismus neuerdings "in Deutschland sehr hoch". Neun Jahre nach der Selbstenttarnung des NSU stellt sich die Frage: Wie kann die offene Gesellschaft vor Angriffen von rechts geschützt werden? Welche Sicherheitskonzepte sind notwendig, um die demokratische Gesellschaft und ihre Vielfalt zu verteidigen? Wie können Betroffene rechter Gewalt geschützt und unterstützt werden? Wie kann sichergestellt werden, dass staatliche Institutionen wie Polizei, Bundeswehr, Verfassungsschutz und andere Behörden ihr Rechtsextremismus-Problem in den eigenen Reihen konsequent angehen und bekämpfen?

Mit Vertreter*innen der Politik, Zivilgesellschaft und Sicherheit diskutieren wir über konkrete politische Forderungen und sicherheitspolitische Maßnahmen.

Eröffnung

Dr. Ellen Ueberschär - Vorständin Heinrich-Böll-Stiftung

Einführende Statements

  • Dr. Karamba Diaby MdB - Integrationsbeauftragter der Bundestagsfraktion der SPD
  • Esther Dischereit - Autorin, Lyrikerin, Theater- und Hörstückautorin

Podiumsdiskussion

  • Benedikt Lux MdA - Sprecher für Inneres, Bündnis 90/Die Grünen
  • Dr. Karamba Diaby MdB - Integrationsbeauftragter der Bundestagsfraktion der SPD
  • Esther Dischereit - Autorin, Lyrikerin, Theater- und Hörstückautorin

Moderation: Sabine am Orde


Information:

Lotti Schulz
Referat Migration und Diversity
E: migration@boell.de
T: 030-28534-283
https://heimatkunde.boell.de/

--

In eigener Sache: Prävention Coronavirus

Liebe Teilnehmende,

wir bitten Sie, folgende Präventions-Hinweise zu beachten:

1) Abstand halten zu Personen mit Symptomen wie Husten, Niesen
2) Regelmäßiges und gründliches Händewaschen mit Wasser und Seife
3) Hustenetikette einhalten (Husten und Niesen in die Armbeuge, Papiertaschentuch, Abwenden)

Darüber hinaus bitten wir darum, dass akut Erkrankte (Erkältung, grippale Infekte) auf die Teilnahme an der Veranstaltung verzichten und behalten uns vor, ersichtlich erkrankte Menschen von der Veranstaltung auszuschließen.
Aktuelle Informationen finden Sie auf der Website des Robert-Koch-Instituts. https://www.rki.de/DE/Home/homepage_node.html

Vielen Dank für Ihr Verständnis!