Podiumsdiskussion Samstag, 08. Februar 2020 /
Heidelberg

"Sozialproteste und Kulturkämpfe – welche Gegenbewegung hat Zukunft?"

Keynote und kulturpolitisches Gespräch

Plaza Ñuñoa, Santiago de Chile. Urheber/in: Rafael Edwards. Creative Commons License LogoDieses Bild steht unter einer Creative Commons License.
Datum, Uhrzeit
Sa., 08. Febr. 2020,
13.30 – 15.00 Uhr In meinem Kalender speichern
Adresse
➽ Siehe Veranstaltungsbeschreibung
Sprache
Deutsch
Veranstalter/in
Externe Veranstaltung
Rechtliches
Allgemeine Geschäftsbedingungen

Jessé de Souza, einer der bekanntesten Soziologen Brasiliens, will aus dem Exil heraus ein Widerstandsnetz aufbauen, um auf die desaströsen Verhältnisse in Brasilien aufmerksam zu machen. Der Regierung unter Jair Bolsonaro attestiert er, einen offenen "Kulturkrieg" zu führen. Jessé de Souza diskutiert gemeinsam mit weiteren Gästen über Sozialproteste in Argentinien und Ecuador und ein Land wie Chile im Ausnahmezustand. Ist Widerstand eine kulturelle Aufgabe? Und welche Gegenbewegungen haben angesichts schwieriger politischer und ökonomischer Verhältnisse Zukunft?

Mit:

  • Jessé de Souza, Soziologe (Brasilien)

Moderation: Susanne Burkhardt (Deutschlandfunk Kultur)

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Theaterfestivals ¡Adelante! in Heidelberg statt. Das gesamte Festivalprogramm und weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Website des Veranstalters.

Keynote und kulturpolitisches Gespräch in Kooperation mit der Heinrich-Böll-Stiftung und Deutschlandfunk Kultur

Ort: Theater Heidelberg/Sprechzimmer