Online-Diskussion Donnerstag, 12. November 2020

Strafverfolgung ohne Grenzen – Gerechtigkeit für Völkerrechtsverbrechen vor deutschen Gerichten

Eine Diskussion mit Expert/innen und Betroffenen

Stoffstücke mit Namen von Häftlingen in Blut und Rost, raus geschmuggelt von Mansour Omari aus einer der Haftanstalten des Geheimdienstes. Urheber/in: US Holocaust Memorial Museum. All rights reserved.
Datum, Uhrzeit
Do., 12. Nov. 2020,
19.00 – 20.30 Uhr In meinem Kalender speichern
Adresse
▶ Online-Veranstaltung

Sprache
Deutsch
Englisch
Simultanübersetzung
Veranstalter/in
Heinrich-Böll-Stiftung - Bundesstiftung Berlin

In Koblenz hat im April 2020 das sogenannte Al-Khatib-Verfahren begonnen, der weltweit erste Strafprozess zu Staatsfolter in Syrien. Die Verbrechen wurden in Syrien begangen, die Angeklagten sind Syrer, ebenso wie die Betroffenen. Dass der Prozess dennoch in Deutschland stattfindet, ermöglicht das Weltrechtsprinzip: Es erlaubt, schwerste Völkerrechtsverbrechen unabhängig vom Ort des Geschehens oder der Herkunft der Täter/innen zu verhandeln.

Verfahren nach dem Weltrechtsprinzip sind – wie der Fall Syrien zeigt – manchmal die einzige Möglichkeit, schwerste Menschenrechtsverletzungen vor Gericht zu bringen, wenn dies auf lokaler und internationaler Ebene nicht möglich ist. Für Betroffene sind sie daher von erheblicher Bedeutung. Gleichzeitig stellen die Verfahren nach dem Völkerstrafgesetzbuch eine große Herausforderung für die deutsche Rechtspflege dar.

Was Verfahren nach dem Weltrechtsprinzip in der Praxis bedeuten – für Überlebende, für Anwält/innen, für Justizbehörden – diskutieren wir gemeinsam mit Betroffenen und Praktiker/innen aus dem Al-Khatib-Verfahren, und deutschen und syrischen Jurist/innen.

Mit:

Keynote

  • Claudia Roth, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Bündnis 90/Die Grünen

Panel I: Perspektive Betroffene/r in Völkerstrafverfahren

  • Wassim Mukdad

  • Dr. Sarah Finnin, EU Victims’ Rights Project Coordinator (FIDH)

Panel II: Praxiserfahrungen und rechtliche Herausforderungen in der Verfolgung von Völkerrechtsverbrechen

  • Joumana Seif, syrische Anwältin und Frauenrechtlerin
  • Dr. Patrick Kroker, (ECCHR), Anwalt
  • Dr. Leonie Steinl,  Humboldt – Universität Berlin

Moderation:

  • Dr. Bente Scheller, Referatsleiterin Nahost und Nordafrika, Heinrich-Böll-Stiftung

 

Sprache: Englisch und Deutsch (Simultanübersetzung)

 

Zum Bild: Stoffreste mit Namen und Kontaktdetails von Zellengenossen, die willkürlich vom Syrischen Geheimdienst inhaftiert wurden und gewaltsam verschwanden.Der Journalist und Menschenrechtsverteidiger Mansour Al Omari hat zusammen mit vier Mitgefangenen Blut als Tinte und Knochen als Federn benutzt, um diese Namen festzuhalten. Al Omari hat diese Stoffreste unter seinem T-Shirt aus einer der Haftanstalten des Geheimdienstes in Damaskus hinausgeschmuggelt. Drei seiner Mitgefangenen, die ihm geholfen haben die Namen aufzuschreiben, starben später in Haft.


Information:    
Birgit Arnhold
Programmkoordinatorin Nahost und Nordafrika
Heinrich-Böll-Stiftung
E-Mail: arnhold@boell.de
 


Hinweis
Wir weisen darauf hin, dass die Online-Veranstaltung im Programm Zoom stattfindet. Für die Teilnahme benötigen Sie je nach Veranstaltung (mit Beteiligung des Publikums) optional eine Kamera und/oder ein Mikrofon.

Sie können entweder das Client-Programm oder die App nutzen. Mit den Browsern Chrome und Edge können Sie direkt über den Zugangslink teilnehmen. Weitere Information zur Handhabung von Zoom finden Sie hier. Bitte achten Sie darauf, dass Sie die neueste Version von Zoom verwenden, damit Sie über die nötigen Einstellungen verfügen.

Die Zugangsdaten zur Online-Veranstaltung zu Zoom erhalten Sie 24 Stunden und erneut 2 Stunden vor der Veranstaltung per E-Mail.

Es gelten unsere Datenschutzbestimmungen. Für die Verwendung der Software Zoom übernimmt die Heinrich-Böll-Stiftung keine Haftung. Die geltenden Datenschutzrichtlinien von Zoom finden Sie hier.