Diskussionsreihe Mittwoch, 26. Juni 2019 /
Berlin

Yassin al-Haj Saleh: Syria 1979 - The Long Crisis

From Assad's Appropriation of the State to Appropriation of Society

Datum, Uhrzeit
Mi., 26. Juni 2019,
19.00 – 21.00 Uhr In meinem Kalender speichern
Adresse
➽ Siehe Veranstaltungsbeschreibung
Sprache
Deutsch
Veranstalter/in
Landesstiftung Berlin (Bildungswerk)
Rechtliches
Allgemeine Geschäftsbedingungen
In most accounts on the year 1979 as a historical watershed in West Asia, Syria, curiously, is missing. However, also in this country, 1979 is highly significant. This ninth year of the reign of the tyrant Hafez Al-Assad is one of crisis: of a brutal massacre of sectarian nature in the city of Aleppo. The up to 83 victims were of Alawite background, the perpetrators radical Islamists.

The massacre and the regime´s reaction left a significant mark in the social and political development of Syria. Simultaneously, professional associations, students and leftists went on protest to demand democracy, a constitutional state and citizen rights and were confronted with brutal violence and mass detention of dissidents – amongst them the speaker of this lecture.

The meaning of the events of 1979 has not been seriously examined – not at the time, nor subsequently in academy.

However, it is likely that the development of the regime into a “dynastical neo sultanate” was in part a response directly related to the challenges signified in the 1979 Aleppo massacre. Less than a year after, several massacres took place all over Syria, culminating in the big “Hama massacre” in 1982. All of them had genocidal elements, argues Yassin Al-Haj Saleh.

The year 1979 hence also lead the way for the extinction of any organized political opposition in Syria, and therefore formed the very nature of political life for the years to come. Thinking of what happened 40 years ago can be helpful in analysing the Assad family rule and the tragedy that has been unfolding in the country for the past 99 months.

About the speaker:
Yassin al-Haj Saleh, born in 1961 in the city of Raqqa in Syria, is a leftist political dissident, former political prisoner, and co-founder of the platform Al-Jumhuriya, founded in2012 by a group of Syrian writers and academics in order to voice in their own words the myriad political, social, cultural, and other questions thrown up by the revolution and ensuing conflict in Syria (http://aljumhuriya.net). He went into hiding after the uprising in March 2011, but he eventually had to leave the country in 2013. He is author of the book The Impossible Revolution: Making Sense of the Syrian Tragedy (Hurst Publishers, 2017) and other six books in Arabic.

This event is part of our lecture series "Focus 1979: West Asia, North Africa and the World. New Perspectives on a Year of Transformative Change."

The talk will be held in English; a whispered translation to German will be available.

Participation is free of charge!

The event is co-organized by dis:orient and Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung.

Made possible through funding from Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin.

-------------------------------------------------------------------------------------------

Yassin al-Haj Saleh: Syrien 1979 - Die lange Krise: Von Assad´s Besitzergreifung des Staates zur Besitzergreifung der Gesellschaft

Geht es um das Jahr 1979 als historische Zeitenwende in Westasien, wird Syrien zumeist nicht genannt. Dabei stellt dieses Jahr auch hier einen bedeutenden Einschnitt dar. Der Tyrann Hafiz al-Assad herrschte seit neun Jahren, als es zu einem brutalen Massaker mit sektiererischem Hintergrund in Aleppo kam. Die bis zu 83 Opfer waren größtenteils Alawiten, die Täter radikale Islamisten.

Das Massaker prägte die soziale und politische Entwicklung in Syrien nachhaltig. Zur selben Zeit protestierten Teile der organisierten Arbeiterschaft, Studierende und Linke für Demokratie, einen verfassungsmäßigen Staat und Bürgerrechte. Der Staat antwortete mit brutaler Gewalt und Massenfestnahmen – darunter auch der Redner dieses Vortrags.

Das Maß der Auswirkungen wurde bis heute nicht ausreichend erforscht. Nichtdestotrotz ist es wahrscheinlich, dass die Entwicklung des Assad-Regimes zu einem „dynastischen Neo-Sultanat“ teilweise eine direkte Antwort auf das Massaker von 1979 und die damit zusammenhängenden Probleme war. In dem darauffolgenden Jahr kam es wiederholt zu Massakern in ganz Syrien, die schließlich 1982 im Massaker von Homs ihren traurigen Höhepunkt fanden. All diese Aktionen hatten genozidale Elemente, argumentiert Yassin Al-Haj Saleh.

Das Jahr 1979 ebnete demnach auch den Weg zur Ausradierung jeglicher organisierter politischer Opposition in Syrien. Die davon ausgehenden Entwicklungen bestimmten das politische Leben in den folgenden Jahrzehnten. Ein Blick auf die Ereignisse vor vierzig Jahren kann helfen, die Herrschaft der Assad-Familie zu analysieren sowie die Tragödie, die sich seit nunmehr 99 Monaten im Land abspielt.

Der Referent:
Yassin al-Haj Saleh, geboren 1961 Raqqa (Syria), ist ein linker Dissident, ehemaliger politischer Gefangener und Mitbegründer der Plattform Al-Jumhuriya, auf der syrische Autor*innen seit 2012 ihre Gedanken zu politischen, kulturellen, sozialen und anderen Fragen kundtun, die sich im Zuge der syrischen Revolution und des anhaltenden Konflikts entwickelt haben (http://aljumhuriya.net). Al-Haj Saleh ging zu Beginn des Aufstandes im März 2011 in den Untergrund und musste 2013 ins Exil. Sein Buch The Impossible Revolution: Making Sense of the Syrian Tragedy erschien im Jahr 2017 bei Hurst Publishers. Sechs weitere Bücher von ihm erschienen auf Arabisch.


Diese Veranstaltung ist Teil der Reihe “Fokus 1979: Neue Perspektiven auf ein Jahr epochaler Umbrüche für Westasien, Nordafrika und die Welt”.

Vortragssprache ist Englisch. Eine Flüsterübersetzung wird angeboten.

Organisiert von dis:orient e.V. und Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung.


Diese Veranstaltung wird mit Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin realisiert.