Podiumsdiskussion Dienstag, 29. Oktober 2019 /
Berlin

Syrien nach dem Einmarsch der Türkei: Wie kann Europa Zivilist/innen unterstützen?

Eine Diskussion mit Aktivist/innen und Expert/innen

Datum, Uhrzeit
Di., 29. Okt. 2019,
19.00 – 21.00 Uhr In meinem Kalender speichern
Adresse
Heinrich-Böll-Stiftung - Bundesstiftung Berlin
Schumannstr. 8
10117 Berlin
Sprache
Deutsch
Englisch
Simultanübersetzung
Veranstalter/in
Heinrich-Böll-Stiftung - Bundesstiftung Berlin
Rechtliches
Allgemeine Geschäftsbedingungen
Livestream
Livestream aufrufen

Der jähe Rückzug der USA aus Syrien hat einen Einmarsch der Türkei provoziert. Die kurdisch-dominierten Syrischen Demokratischen Streitkräfte (SDF), zuvor Partner der USA, haben sich mit dem syrischen Regime verbündet, um der Türkei etwas entgegenzusetzen. Über 100.000 Menschen sind seither geflohen, teils aus Angst vor dem türkischen Militär, teils aus Angst, dem syrischen Regime in die Hände zu fallen. Während alle Aufmerksamkeit auf Syriens Nordosten liegt, geht die gnadenlose Militärkampagne des Regimes und Russlands in Idlib weiter. Auch in den mehrheitlich arabischen Gebieten um Raqqa und Deir ez-Zor herrscht Verunsicherung. Raqqa war die erste syrische Provinzhauptstadt, die sich von Assads Herrschaft befreit hatte, bevor sie vom sogenannten „Islamischen Staat“ überrollt wurde.

Wie positionieren sich die arabischen Stämme angesichts der Perspektive, jetzt wieder unter die Kontrolle des Regimes zu geraten? Wie positionieren sich Akteure im Irak angesichts der veränderten Lage? Und welche Möglichkeiten hat Europa, sich konstruktiv für ZivilistInnen zu engagieren, ohne dabei ungewollt weiteren Menschenrechtsverbrechen Vorschub zu leisten?

Mit:

  • Ferhad Ahma, PEL – Civil Waves
  • Inana Othman, Leibniz-Zentrum Moderner Orient
  • Kristin Helberg, Syrienexpertin, Journalistin und Buchautorin

Moderation:

Bente Scheller, Referatsleiterin Nahost und Nordafrika, Heinrich-Böll-Stiftung

Sprache: Englisch und Deutsch (Simultanübersetzung)

Die Veranstaltung wird auch im Livestream übertragen.

Information: Dr. Bente Scheller, Referatsleiterin Nahost und Nordafrika, Heinrich-Böll-Stiftung

E-Mail: scheller@boell.de