Diskussionsabend Donnerstag, 19. September 2019 /
Rostock

Theaterrechercheprojekt „Un-erhörte Geschichten“

Datum, Uhrzeit
Do., 19. Sep 2019,
19.00 – 20.30 Uhr In meinem Kalender speichern
Adresse
Heinrich-Böll-Stiftung Mecklenburg-Vorpommern
Veranstalter/in
Landesstiftung Mecklenburg-Vorpommern
Rechtliches
Allgemeine Geschäftsbedingungen

oder „Wie macht man gute Kunst für Ostdeutsche?“ & Gespräch mit Luise Amtsberg, MdB B´90/GRÜNE (angefragt)

Wovon muss ein Stück handeln, das den Titel „Wie machen wir gute Kunst für Ostdeutsche?“ trägt? Die Performer Rika Weniger, Burkhard Körner und Noah Voelker haben in ihren Heimatstädten Neubrandenburg und Mittweida recherchiert und bringen ein Theaterstück über Identität und ostdeutsche Heimat auf die Bühne. Sie erzählen un-erhörte Geschichten - Geschichten über manchmal traumatische Veränderungen nach 1989, über das Gefühl, Migrant zu sein, ohne sein Zuhause verlassen zu haben, über das Schamgefühl als "Ossi". Sie erzählen aus ihrer Perspektive als Kinder, die die Veränderungen sehr bewusst erlebt haben ohne dabei auf den Diskurs auch mit den eigenen Eltern zu verzichten.

Wie kann ostdeutsche Geschichte erzählt werden? Die Dimensionen der Wendeerfahrungen? Wie hat die Wende das Verhältnis zwischen den Generationen geprägt? Das sind einige der Fragen, die wir im Anschluss gemeinsam mit der bündnisgrünen Bundestagsabgeordneten Luise Amtsberg (angefragt) und den Schauspielern im diskutieren wollen. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Der Eintritt ist frei!

Ort: FRIEDA 23, Friedrichstraße 23, Rostock