gelber Kompass auf schwarzem Hintergrund. Urheber/in: Nationaltheater Mannheim. All rights reserved.

Kongress

Samstag, 25. Juni 2022 10.30 – 18.30 Uhr In meinem Kalender speichern

Kongress

Utopie und Krise - ein musikalischer Umweltkongress

In einem interdisziplinären Kongress mit dem selbsterklärenden Titel »Utopie und Krise« wollen wir in Vorträgen, Konzerten und Workshops erkunden, was für ein Transformationsprozess uns bevorsteht, welche Rolle die Kunst darin übernehmen kann und was wir alle dafür in unserem alltäglichen Leben tun können. In der Kombination von Beiträgen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Kunst liegt die Chance für einen übergreifenden Blickwinkel, den wir im abschließenden Podiumsgespräch diskutieren wollen. Für das leibliche Wohl zwischendurch ist auch gesorgt.
Der Kongress findet im Rahmen des Mannheimer Sommers statt, dem Festival für Musik und Theater des Nationaltheaters Mannheim.

Programm:

10.30 Uhr: Begrüßung
11.00 Uhr: Kurzkonzert mit den »Curious Chamber Players«
11.15 Uhr: Frank M. Raddatz:  »Blackbox Gaia – Zum Schnittpunkt von Kunst und Wissenschaft im Anthropozän«
12.00 Uhr: Kurzkonzert mit den »Curious Chamber Players«
12.15 Uhr: Sebastian Ackermann: »Über Paris nach Mannheim – Ist das Mannheimer Modell ein Weg aus der Klimakrise?«
14.00 Uhr: Workshops
15.30 Uhr: Kurzkonzert mit den »Curious Chamber Players«
16.00 Uhr: Barbara Unmüßig: »Ökologische Transformation und internationale Gerechtigkeit – Wie geht das?«
16.45 Uhr: Kurzkonzert mit den »Curious Chamber Players«
17.00 Uhr: Abschlusspodium

Genauere Informationen zum Programm finden Sie in der Programm-PDF-Datei.

Der Kongress findet im Studio des Werkhauses statt:
Mozartstr. 9-11, 68161 Mannheim

Weitere Informationen

Adresse
▶ Siehe Veranstaltungsbeschreibung
Veranstalter/in
Heinrich Böll Stiftung Baden-Württemberg
Sprache
Deutsch
Teilnahmegebühren
5,00 Euro