Diskussionsabend Dienstag, 28. Mai 2019 /
Berlin

Was gibt es Neues in Rojava?

Datum, Uhrzeit
Di., 28. Mai 2019,
19.00 – 21.30 Uhr In meinem Kalender speichern
Sprache
Deutsch
Veranstalter/in
Landesstiftung Berlin (Bildungswerk)
Rechtliches
Allgemeine Geschäftsbedingungen
Die demokratische Selbstverwaltung von Nordsyrien - auch als Rojava bekannt - stellt aufgrund ihrer Einbeziehung aller Bevölkerungsgruppen und Glaubensgemeinschaften in ihre basisdemokratischen Räte und der führenden Rolle von Frauen eine Insel der Hoffnung in einer an Kriegen, Diktaturen und Terror nicht gerade armen Region, dar.

Doch nachdem US-Präsident Trump den Abzug der US-Truppen aus Nordsyrien angeordnet hat, bereitet sich die Türkei auf einen Einmarsch in das Selbstverwaltungsgebiet vor. Um grünes Licht für einen Angriff zu bekommen, verhandelt Ankara gleichermaßen mit Washington und Moskau. Droht Rojava nach der Befreiung der letzten vom sog. Islamischen Staat (IS) kontrollierten Gebiete, jetzt zwischen Großmachtinteressen aufgerieben zu werden? Ist eine Einigung mit dem Regime in Damaskus möglich? Und was soll jetzt mit Tausenden gefangenen IS-Kämpfern in Nordsyrien, darunter auch Deutsche, geschehen?
Über diese und weitere Fragen wollen wir nach einem Vortrag über die Interessen der verschiedenen Groß- und Regionalmächte und der Lage vor Ort mit dem Journalisten und Historiker Nick Brauns diskutieren.


Realisiert aus Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin