Veranstaltung

Montag, 10. Juli 2023 12.30 – 17.00 Uhr In meinem Kalender speichern

Veranstaltung

Wer denkt denn hier eigentlich quer?

Ein praxisorientiertes Training zum Umgang mit dem Querdenken-Milieu

Spätestens mit Beginn der Corona-Pandemie hat sich in Deutschland ein Milieu positioniert, welches sich nicht einfach entlang etablierter Rechts-Links-Schemata einordnen lässt. Argumente und Positionen der sogenannten „Querdenken“-Bewegung finden sich in der gesamten Breite der Gesellschaft, nicht selten auch im persönlichen Nahbereich. Seien es Familienmitglieder, die plötzlich anfangen Vergleiche zur NS-Zeit zu ziehen, Arbeitskolleg:innen, die ihre eigene Freiheit über die aller anderen stellen. Für viele Menschen stellte und stellt diese Auseinandersetzung eine enorme Herausforderung dar.

Mit dem offiziellen Ende der Pandemie und dem zumeist sehr unrühmlichen Abgang vieler ihrer Protagonist:innen ist es um die Querdenken-Bewegung scheinbar still geworden. Doch ist das menschenfeindliche Potential und die Krisenrhetorik der Szene nicht einfach verschwunden, sondern hat sich entweder neuen Themenfeldern wie beispielsweise dem Ukrainekrieg zugewandt oder ist inaktiv, doch potentiell mobilisierbar.

Im Workshop wird ein Blick auf die Querdenken-Bewegung und ihre ideologischen Vorläufer geworfen und solidarische und menschenrechtsorientierte Gegenpositionen diskutiert. Auf dieser inhaltlichen Grundlage entwickeln die Teilnehmenden im Praxisteil des Trainings entlang eigener Fallbeispiele Handlungs- und Argumentationsstrategien für den eigenen Alltag.

Das Konzept unterstützt den Umgang mit (extrem) rechten, rassistischen, antifeministischen, antisemitischen und verschwörungsideologischen Aussagen. Das Netzwerk bietet seit 2010 bundesweit Seminare, Webinare und andere Bildungsformate an. Dieser Workshop findet in Kooperation mit der Heinrich-Böll-Stiftung Baden-Württemberg statt.


Referent*innen: Nadja Kaiser und Michael Trube

Ort: Kulturzentrum Merlin

Adresse
▶ Siehe Veranstaltungsbeschreibung
Veranstalter/in
Heinrich Böll Stiftung Baden-Württemberg
Sprache
Deutsch