Diskussionsreihe Donnerstag, 03. Dezember 2015 /
Berlin

Wie viel Erbe ist gerecht?

Wenn das Geld in der Familie bleibt: Von der Leistungs- zur Erbengesellschaft

Monopoly
Urheber/in: Images Money. Creative Commons License LogoDieses Bild steht unter einer Creative Commons License.
Datum, Uhrzeit
Do., 03. Dez. 2015,
19.00 In meinem Kalender speichern
Adresse
Heinrich-Böll-Stiftung - Bundesstiftung Berlin
Schumannstr. 8
10117 Berlin
Teilnahmegebühren
Ticket Created with Sketch.
frei
Veranstalter/in
Heinrich-Böll-Stiftung - Bundesstiftung Berlin
Veranstaltungsreihe
Berliner Disput

In der Reihe „Berliner Disput“ lädt die Heinrich-Böll-Stiftung jeweils zwei renommierte Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Politik oder Kunst dazu ein, eine gesellschaftliche Kontroverse vor Publikum zu führen.

Livestream auf www.boell.de/stream
#berlinerdisput

2,6 Billionen Euro werden voraussichtlich bis 2020 in Deutschland vererbt. Geld, das im wahrsten Sinne des Wortes in der Familie bleibt – und zwar vor allem in den Familien, in denen bereits ein großes Vermögen vorhanden ist. Versteuert, also der Gesellschaft zurück gegeben, wird davon nach geltendem Erbrecht nur ein verschwindend geringer Anteil. Nehmen wir damit billigend in Kauf, dass die oft beklagte soziale Spaltung der Gesellschaft in zukünftigen Generationen weiter zunimmt?

Mit:

  • Julia Friedrichs, Journalistin und Autorin von "Wir Erben. Was Geld mit Menschen macht"
  • Prof. Dr. Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln

Moderation: Dr. Ursula Weidenfeld, Wirtschaftsjournalistin

Julia Friedrichs, geboren 1979, studierte Journalistik in Dortmund. Heute arbeitet sie als freie Autorin von Fernsehreportagen und Magazinbeiträgen, u. a. für die WDR Redaktionen "die story" und "Aktuelle Dokumentation" sowie für die "Zeit". Ihre Arbeit wurde vielfach mit Preisen geehrt. Julia Friedrichs lebt in Berlin. Sie veröffentlichte die Bestseller "Gestatten: Elite. Auf den Spuren der Mächtigen von morgen" (2008), "Deutschland dritter Klasse. Leben in der Unterschicht" (mit Eva Müller und Boris Baumholt, 2009) und "Ideale. Auf der Suche nach dem, was zählt" (2011). Zuletzt erschien ihr Buch "Wir Erben: Was Geld mit Menschen macht" (2015).

Prof. Dr. Michael Hüther, geboren 1962 in Düsseldorf, absolvierte von 1982 bis 1987 sein Studium der Wirtschaftswissenschaften sowie der mittleren und neuen Geschichte an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Nach Abschluss des Promotionsverfahrens wurde er 1991 Wissenschaftlicher Mitarbeiter und 1995 Generalsekretär des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. Im Jahr 1999 wechselte er als Chefvolkswirt zur DekaBank und wurde dort 2001 zum Bereichsleiter Volkswirtschaft und Kommunikation ernannt. Seit August 2001 ist er Honorarprofessor an der EBS Business School in Oestrich-Winkel. Seit Juli 2004 ist er Direktor und Mitglied des Präsidiums beim Institut der deutschen Wirtschaft Köln.


Information:
Benjamin Glück
Projektbearbeitung
Referat Sozialpolitik und Demografischer Wandel
Heinrich-Böll-Stiftung
E-Mail glueck@boell.de
Telefon 030-285 34-246