Urheber/in: Nick Fewings. Public Domain.

Workshop

Dienstag, 14. März 2023 – Freitag, 17. März 2023 In meinem Kalender speichern

Workshop

Wir sind am Zug

Männlichkeiten in linken Kontexten kritisch reflektieren und praktisch verändern

Eine Kooperation von Gunda-Werner-Institut in der Heinrich-Böll-Stiftung und Rosa Luxemburg Stiftung.

mit Till Baumann, Tahir Della und Olaf Stuve

Nach wie vor werden linke Gruppen und Organisationen von männlichen Konkurrenz- und Machtdynamiken dominiert. FLINTA* und Menschen of Colour haben sich in den letzten Jahren zwar mehr Sichtbarkeit erkämpft, doch öffentliche Aufmerksamkeit und Anerkennung wird weiterhin meist cis-männlichen weißen Personen zuteil, die gleichzeitig nicht Gefahr laufen, sexistischen, transfeindlichen oder rassistischen Angriffen ausgesetzt zu sein.

Auch in linken Kontexten strukturieren Männlichkeitsdynamiken in oftmals hierarchisierender und nicht selten gewalttätiger Weise die Beziehungen zwischen Menschen. In dem Workshop möchten wir mit allen Teilnehmenden einen dialogischen Raum schaffen, in dem persönliche Erfahrungen geteilt, männliche Handlungsmuster in Gruppen, Initiativen und Organisationen hinterfragt und differente gesellschaftliche Positionierungen in Bezug auf Männlichkeiten reflektiert werden können.

Unser Workshop richtet sich an Männer aus den genannten Kontexten, die sich kritisch mit ihrer Männlichkeit sowie sexistischen und rassistischen Strukturen auseinandersetzen wollen. Die eigene Verwicklung in diskriminierende Strukturen soll ebenso Thema sein wie die Schwierigkeiten, die aus Männlichkeitsanforderungen und dem System hegemonialer Männlichkeit resultieren.

Die Auseinandersetzung soll praxisorientiert und möglichst nah an den eigenen Realitäten verlaufen. Im Mittelpunkt steht die Erarbeitung und Reflektion von Handlungsoptionen im jeweils eigenen Kontext und die (Weiter-)Entwicklung von queerfeministischer und antirassistischer Bündnisfähigkeit.

Im Workshop wird mit Methoden aus der rassismus- und machtkritischen Bildungsarbeit, der geschlechterreflektierten Pädagogik und dem Theater Augusto Boals gearbeitet.

* FLINTA ist eine Selbstbezeichnung für Frauen, Lesben, Intergeschlechtliche, Nichtbinäre und Transpersonen sowie Agender, also Personen, die keine geschlechtliche Identifikation einnehmen. Der Begriff stellt keine Vereinheitlichung dar; doch wird mit ihr eine queerfeministische geschlechterpolitische Ausrichtung verknüpft.

Organisatorisches

Der Workshop findet vom 14. - 17. März 2023 in den Räumen der Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin statt.

Workshopzeiten: Dienstag 14 - 19 Uhr / Mittwoch 10 – 18 Uhr / Donnerstag 10 – 18 Uhr / Freitag 9 – 14 Uhr

Teilnahme & Anmeldung

Die Teilnahmezahl ist auf 18 Personen begrenzt. Die Anmeldung erfolgt per Mail an die Adresse weltveraendern@rosalux.org.

Anmeldeschluss: 30. November 2022

Um eine möglichst heterogene Gruppe zusammen stellen zu können, bitten wir mit der Anmeldung um eine kurze Beantwortung der folgenden Fragen:

Fragen zur Anmeldung

  1. Wie heiße ich und welche Pronomen verwende ich?
  2. Was motiviert mich, gibt es einen konkreten Anlass an dem Workshop teilzunehmen und welche Themen interessieren mich besonders?
  3. Wo bzw. in welcher Gruppe / Bewegungskontext / Organisation / Institution arbeite ich, bin ich aktiv?
  4. Habe ich bereits an einem Workshop zu männlichkeitskritischer Bildung teilgenommen?
  5. Benötige ich eine Anerkennung als Bildungsurlaub? Wenn ja, für welches Bundesland?

Nach Auswahl der Teilnehmenden durch das Team werden bis Ende Dezember endgültige Anmeldebestätigungen verschickt. Melden sich mehr Personen an, als teilnehmen können, führen wir eine Warteliste.

Bildungsurlaub

Für die Veranstaltung wird beim Berliner Senat eine Anerkennung als Bildungsurlaub beantragt.

Falls Teilnehmende aus anderen Bundesländern eine Anerkennung als Bildungsurlaub benötigen, bitten wir darum, uns das bereits bei der Anmeldung mitzuteilen (s. Fragen zur Anmeldung). Wir versuchen, auch dafür eine Anerkennung zu erhalten. In einigen Bundesländern (Bayern, Sachsen, Bremen und NRW) können wir leider keinen Bildungsurlaub beantragen.

Team

Till Baumann, Trainer, Theatermacher und Coach/Supervisor.

Tahir Della, Aktivist, Coach für politische Bildungsarbeit

Olaf Stuve, bildet (sich) fort, forscht und schreibt zum Thema Männlichkeiten


Veranstalter*innen
Eine Kooperation von Gunda-Werner-Institut in der Heinrich-Böll-Stiftung und der Rosa Luxemburg Stiftung

Fachkontakte
Claudia de Coster, Rosa Luxemburg Stiftung, Claudia.deCoster@rosalux.org

Henning von Bargen, Gunda-Werner-Institut in der Heinrich-Böll-Stiftung vonbargen@boell.de

Adresse
Heinrich-Böll-Stiftung - Bundesstiftung Berlin
Schumannstr. 8
10117 Berlin
Rechtliches
Allgemeine Geschäftsbedingungen
Veranstalter/in
Gunda-Werner-Institut für Feminismus und Geschlechterdemokratie
Sprache
Deutsch