Mohnblumen in Sinjar (Irak). Urheber/in: Levi Meir Clancy. Public Domain.

Podiumsdiskussion

Donnerstag, 11. Juli 2024 18.00 – 20.00 Uhr In meinem Kalender speichern

Podiumsdiskussion

Yezid*innen im Irak und in Baden-Württemberg

10 Jahre nach Beginn des Genozids

Im August 2014 überfiel der sogenannte Islamische Staat die nordirakische Stadt Shingal und das Umland, dem Hauptsiedlungsgebiet der Yezid*innen. Seine Gräueltaten zielten darauf ab, yezidisches Leben gänzlich auszulöschen. Es folgten Massenmord, Versklavung, systematische Vergewaltigung von Frauen und Mädchen und die Flucht hunderttausender Menschen. Etwa 80.000 von ihnen suchten Schutz in Deutschland, viele auch in Baden-Württemberg. 

Der Bundestag erkannte 2023 die Verbrechen des IS an Yezid*innen als Völkermord an und verpflichtete sich zum Schutz yezidischen Lebens ins Deutschland und weltweit. Doch wie sieht die Realität aus? Die Zahl der positiven Asylbescheide ist aktuell rückläufig, obwohl nach wie vor die Gefahr der Verfolgung besteht, und die Region Shingal bis heute instabil und konfliktreich ist. Auch in Baden-Württemberg sind Yezid*innen von Abschiebung bedroht. 

Yildiz Deniz wird in die Thematik des Abends einführen und dabei auf die Ereignisse im Jahr 2014 zurückblicken. Gemeinsam mit Prof. Jan Ilhan Kizilhan und Staatssekretär Florian Hassler wollen wir anschließend den Hinweisen nachgehen, dass der sogenannte stille Genozid weiter anhält. Wir wollen über die Konsequenzen sprechen und Möglichkeiten der Unterstützung für Yezid*innen vor Ort und in Baden-Württemberg diskutieren. 

Dr. Yildiz Deniz ist Integrationsbeauftragte der Stadt Nürtingen. Gefördert durch ein Stipendium der Heinrich-Böll-Stiftung hat sie Ihre Promotion im Sommer 2022 an der Universität Hildesheim erfolgreich abgeschlossen. Deniz ist selbst Yezidin.

Prof. Jan Ilhan Kizilhan ist transkulturell forschender Traumatologe und maßgeblich mit dem Sonderprogramm betraut, über das 2015 1.100 yezidische Frauen und Mädchen aus Shingal in Baden-Württemberg aufgenommen wurden.

Florian Hassler ist Staatssekretär für politische Koordination, Europa und Internationales im Staatsministerium Baden-Württemberg. Er begleitet die Partnerschaft des Landes Baden-Württemberg mit Dohuk in der Autonomen Region Kurdistan im Irak.

Veranstaltungsort:
Gewerkschaftshaus Stuttgart, Bambus-Salon (Erdgeschoss)
Willi-Bleicher-Str. 20
70174 Stuttgart

Der Eintritt ist frei, um Anmeldung per E-Mail wird gebeten.

 

Adresse
▶ Siehe Veranstaltungsbeschreibung
Veranstalter/in
Heinrich Böll Stiftung Baden-Württemberg
Sprache
Deutsch
Teilnahmegebühren
Eintritt frei