Freitag, 08. Juli 2016 /
Hamburg

Ziviler Ungehorsam

Erfahrungen, Strategien, Impulse

Datum, Uhrzeit
Fr., 08. Juli 2016,
10.00 – 17.00 Uhr In meinem Kalender speichern
Teilnahmegebühren
Ticket Created with Sketch.
15 € (erm. 10 €)
Veranstalter/in
Landesstiftung Hamburg (Umdenken)
Rechtliches
Allgemeine Geschäftsbedingungen

Ziviler Ungehorsam ist ein so schillernder wie politisch umkämpfter Begriff, der seit einiger Zeit eine Renaissance erfährt. So hatte beispielsweise 2009 das Bündnis „Dresden Nazifrei!“ zu massenhaftem zivilem Ungehorsam aufgerufen, um den bis dahin europaweit größten Aufmarsch von Alt- und Neonazis zu verhindern. 2011 wurde dieser erfolgreich blockiert, seit 2012 seitens der Nazis abgesagt. Für Pfingsten 2016 hat „Ende Gelände!“ eine weitere massenhafte Aktion zivilen Ungehorsams gegen den Braunkohleabbau in der Lausitz angekündigt nachdem im Sommer 2015 bereits eine Blockade in Garzweiler stattfand.

Während für einige der zivile Ungehorsam zur bürgerlichen Pflicht gehört, sehen andere in ihm radikaleres Potential. Durch die verschiedenen Praktiken zivilen Ungehorsams haben sich auch unterschiedliche Diskurse entwickelt. Diese sind eng verknüpft mit dem jeweiligen impliziten oder expliziten Demokratieverständnis. Der Begriff Ziviler Ungehorsam steht damit im Spannungsfeld theoretischer Diskurse und praktischer Bezugnahmen, zwischen politischer Kommunikationsstrategie und inhaltlicher Bestimmung.

Im Workshop werden wir uns unter anderem den Fragen widmen, wer wozu den Begriff des Zivilen Ungehorsams verwendet und in welchem Verhältnis er steht zu Protest, Widerstand oder Zivilcourage. Anhand konkreter Kampagnen der letzten Jahre nehmen wir die Intentionen, Folgen und Wirkungen, die die Bezugnahme auf Zivilen Ungehorsam bedeuten, näher in den Blick. Dabei werden wir auch gegebenenfalls eigene Erfahrungen mit Zivilem Ungehorsam seitens der Teilnehmenden reflektieren. Ziel des Workshops ist es, die vielschichtigen Bedeutungen Zivilen Ungehorsams für die Gestaltung politischen Handelns und dessen öffentlichkeitswirksamer Vermittlung zu diskutieren.

Leitung: Dr. Andrea Pabst, Soziologin, Coach und Mediatorin

Preis: 15 € (erm. 10 €)

Eine schriftliche Anmeldung ist unbedingt erforderlich!