Ausstellung

Montag, 11. März 2024 – Freitag, 22. März 2024 In meinem Kalender speichern

Ausstellung

zusammentun - solidarisch gegen rechts | Halle (Saale)

Ausstellung in unseren Räumlichkeiten | Ausstellungsflur 3. Etage

zusammentun – solidarisch gegen rechts

eine Ausstellung darüber, wie wir uns der extremen Rechten stellen: gemeinsam und solidarisch – über Alltag und Highlights, Scheitern und Angriffe, Hoffnung und Verbündete

Rechte Hetze und Gewalt sind alltäglich. Extreme Rechte gewinnen Wahlen und vernetzen sich. Doch viele treten dem gemeinsam entgegen. Um sie geht es in der Ausstellung „zusammentun – solidarisch gegen rechts“: Politische Gruppen aus ganz Deutschland sprechen über Alltag und Highlights, Scheitern und Angriffe, Hoffnung und Verbündete. Die Ausstellung streift Fragen rund um solidarisches Handeln: Was macht eine Tätigkeit solidarisch und politisch? Was passiert, wenn Menschen sich zusammentun? Woher kommen Hoffnung und Solidarität angesichts rechter Bedrohung und Gewalt?
Smartphone dabei? Die Hörstücke in der Ausstellung sind über viele Apps und im Internet abzurufen, ebenso Videos in Deutscher Gebärdensprache.

Die Ausstellung ist vom 9. März bis zum 22. März im Rahmen der Bildungswochen gegen Rassismus 2024 in unserem Ausstellungsflur zu sehen, wir zeigen sie in Kooperation mit der Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkreis e.V..

Die Ausstellung ist zu den Bürozeiten der Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkreis und der Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen-Anhalt geöffnet, in jedem Fall Mo-Do zwischen 9:00 und 16:00 Uhr und Freitag zwischen 9:00 und 14:00 Uhr.

Adresse: Hansering 20 (D) | Halle (Saale)

Die Ausstellung ist in Deutscher Lautsprache sowie Deutscher Gebärdensprache. Der Zugang zu den Räumen ist barrierefrei.

Alle Infos rund um die Ausstellung: Übersicht

eine Ausstellung der Fachstelle Bildungsallianzen gegen rechte Ideologien im Stiftungsverbund der Heinrich-Böll-Landesstiftungen

Antidiskriminierungsregel
Den Veranstaltenden ist ein respektvolles und diskriminierungsfreies Miteinander sehr wichtig. Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Ausstellung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

Adresse
▶ Siehe Veranstaltungsbeschreibung
Veranstalter/in
Landesstiftung Sachsen-Anhalt