Mehr Demokratie durch konsultative Bürgerbeteiligung

Mehr Demokratie durch konsultative Bürgerbeteiligung

Buchvorstellung mit Claus Leggewie und Patrizia Nanz

Demokratie stärken – das kann und wird uns gelingen durch die Stärkung vielfältiger Wege von Aushandlung und Beratung. Über Lobbyismus und Expert/inn/enkommissionen hinaus sind liberale Demokratien aufgefordert, die Beteiligung der selbstbewusster gewordenen Bürgergesellschaft zu stärken.  

Patrizia Nanz und Claus Leggewie, leidenschaftlich Streitende für anspruchsvolle Partizipation und die Demokratisierung der Demokratie, rütteln nicht an der klassischen Gewaltenteilung. Sie sehen die Chance, die Demokratie zu beleben durch ein Netz konsultativer Gremien von der lokalen bis zur europäischen Ebene.

Zahlreiche Städte, Kommunen und Länder sammeln heute Erfahrungen mit innovativen Beteiligungswegen. Innovative Konsultationen und Einmischungen gehören im Umfeld der Infrastrukturprojekte, die die Energiewende mit sich bringt, zum modernen Standard. Zukunftsräte und Planungszellen sind bereits heute inklusive und zukunftsorientierte Gremien.

Und nicht zuletzt, so Nanz und Leggewie, ist Populismus kein Schicksal: Gerade gegen eine Verschiebung von partizipatorischen Initiativen nach rechts sind die liberalen Demokratien herausgefordert, sich für konsultative Innovationen stark zu machen.

Mit:

Moderation: Anne Ulrich, Heinrich-Böll-Stiftung

 

Eine Kooperation mit dem Verlag Klaus Wagenbach.

Hinweis: Diese Veranstaltung wird als Livestream übertragen.

 

Fachkontakt:
Dr. Anne Ulrich
E ulrich@boell.de
T 030-28534-120

 

Veranstaltungshinweis:
Was ist die grüne Idee von Teilhabe und Gerechtigkeit? Auf der Suche nach der grünen Erzählung III
Kongress der Heinrich-Böll-Stiftung am 18./19. März 2016.