Wirtschaften mit Zukunft . Urheber/in: © Heinrich-Böll-Stiftung/Grafikladen. All rights reserved.

Online-Konferenz

Mittwoch, 02. Juni 2021 16.00 – 18.30 Uhr In meinem Kalender speichern

Online-Konferenz

Baustelle: Zukunftsfeste Industrie #3

Automobilindustrie und Chemieindustrie

Digitalisierung und Ökologisierung treiben deutsche Schlüsselindustrien an, ihre Wertschöpfungsketten, Produkte und Geschäftsmodelle zu verändern. Der globale Wettbewerb auf Liefer- und Absatzmärkten ist enorm. Die Corona-Pandemie fordert die gesamte Gesellschaft heraus. Mehr denn je sind tragfähige Konzepte gefragt, die industrielle Wertschöpfung und gesellschaftlichen Wohlstand mit ökologischer Nachhaltigkeit verbinden.

Leitfragen für die Baustelle: Zukunftsfeste Industrie sind: Mit welchen Rahmenbedingungen werden Energiewirtschaft, Bauwirtschaft, Chemieindustrie und Automobilindustrie zukunftsfest? Wie wird gute Beschäftigung gesichert? Wie können Daten und digitale Technologien die ökologische Transformation unterstützen? Wie wird Zukunftsfestigkeit finanziert und wer bekommt was? Was sind die wichtigsten Projekte und politischen Stellschrauben in den nächsten zehn Jahren?

Auf der Konferenz Baustelle: Zukunftsfeste Industrie diskutieren Fachleute aus Unternehmen, Politik, Gewerkschaften, Wissenschaft und Zivilgesellschaft, wie zentrale Industriebereiche ökologisch und wirtschaftlich nachhaltig werden. Es geht darum, einen politischen Weg zu finden, der möglichst gemeinsam beschritten werden kann.

 

Am dritten Tag der dreiteiligen Online-Konferenz geht es um die Automobilindustrie und die Chemieindustrie.

Die etablierten Geschäftsmodelle der Automobilindustrie stehen durch ökologische Anforderungen und neue Wettbewerber unter Veränderungsdruck. Management und Beschäftigte müssen wandlungsbereit und innovativ sein, es braucht politische Rahmenbedingungen und Infrastrukturen, die den Wandel wirtschaftlich ermöglichen. Die Leitfrage für Key Note und Panel ist: Wie entwickelt sich eine zukunftsfeste Mobilitätsindustrie mit nachhaltiger Wertschöpfung und guten Beschäftigungsbedingungen in Deutschland?

Die deutsche Chemieindustrie ist mit 5,4 Prozent aller Beschäftigten einer der größten Arbeitgeber im Verarbeitenden Gewerbe. Chemie steckt in sehr vielen industriellen Erzeugnissen und in sehr vielen Dingen, die Menschen täglich benutzen. Deswegen ist es so wichtig, Rahmenbedingungen für eine nachhaltige, wettbewerbsfähige und schadstofffreie europäische Chemieindustrie zu schaffen. Wie dies gelingt und welchen Beitrag die EU-Chemiekalienstrategie dazu leisten kann, ist Thema bei der Baustelle.

mit:

  • Dirk O. Evenson (Managing Partner Evenson)
  • Sonja Jost (CEO DexLeChem Berlin)
  • Bertina Murkovic (Betriebsratsvorsitzende, Volkswagen Nutzfahrzeuge)
  • Dörte Schramm (Abteilungsleiterin Regierungs- und Politikbeziehungen, Robert Bosch GmbH)
  • Cem Özdemir, MdB (Vorsitzender des Ausschusses für Verkehr und digitale Infrastruktur, Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen im Deutschen Bundestag)
  • Jutta Paulus, MdEP (Mitglied im Ausschuss für Umwelt, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Fraktion Die Grünen/EFA im Europäischen Parlament)
  • Dr. Kajsa Borgnäs (Geschäftsführerin der Stiftung Arbeit und Umwelt der IG BCE)
  • Saouri Dubourg, Mitglied des Vorstands, BASF SE*

*angefragt

Wir teilen unsere Baustellen-Konferenz dieses Jahr in drei Abschnitte an drei Tagen auf und verlegen sie ins Netz. Im Anschluss gibt es die Möglichkeit zum virtuellen Netzwerken auf wonder.me.

 

Teil 1 und 2 der Konferenz Baustelle: Zukunftsfeste Industrie:

 

BITTE BEACHTEN SIE: Sie müssen sich für jeden Konferenztag separat anmelden!

 

Das ausführliche Programm folgt in Kürze.

 

Über die Konferenzreihe
Auf unseren jährlichen Baustellen-Konferenzen diskutieren Vertreter/innen aus Politik, Unternehmen, Wissenschaft und zivilgesellschaftlichen Organisationen Fragen und Antworten zu gesellschaftlichen Großprojekten. Unter der jeweiligen Verlinkung  finden Sie eine Übersicht der bisherigen Baustellen zu: Demokratie, Neuer Generationenvertrag, Grüne Wirtschaftspolitik, Bildung für digitale Zukunft, Energiewende, Mobilität.          

 

Fachkontakt:     
Dr. Stefanie Groll
Referentin Ökologie und Nachhaltigkeit
Heinrich-Böll-Stiftung
E-Mail: groll@boell.de

Information:       
Rita Hoppe
Projektbearbeitung Ökologie und Nachhaltigkeit
Heinrich-Böll-Stiftung
E-Mail: hoppe@boell.de
Telefon +49(0)30 285 34 -216


Hinweis
Wir weisen darauf hin, dass die Online-Veranstaltung im Programm Zoom stattfindet. Für die Teilnahme benötigen Sie je nach Veranstaltung (mit Beteiligung des Publikums) optional eine Kamera und/oder ein Mikrofon.

Sie können entweder das Client-Programm oder die App nutzen. Mit den Browsern Chrome und Edge können Sie direkt über den Zugangslink teilnehmen. Weitere Information zur Handhabung von Zoom finden Sie hier. Bitte achten Sie darauf, dass Sie die neueste Version von Zoom verwenden, damit Sie über die nötigen Einstellungen verfügen.

Die Zugangsdaten zur Online-Veranstaltung zu Zoom erhalten Sie 24 Stunden und erneut 2 Stunden vor der Veranstaltung per E-Mail.

Es gelten unsere Datenschutzbestimmungen. Für die Verwendung der Software Zoom übernimmt die Heinrich-Böll-Stiftung keine Haftung. Die geltenden Datenschutzrichtlinien von Zoom finden Sie hier.

_________________________

Please be advised that online events will be held using the software provided by Zoom. Depending on the type of event (that is, with or without audience participation), you may require a camera and/or a microphone in order to be able to take part.

You may either use the software client or the app. The internet browsers Chrome and Edge will enable you to participate simply via an access link. Further information on how to use Zoom is available here. Please make sure that you are using the latest version of Zoom so that you have the necessary settings.

The access information will be sent to you via e-mail 24 h prior to the event and, again, 2 h prior to the event.

All events are subject to our privacy policy. The Heinrich Böll Foundation is not liable for issues arising from the use of Zoom software. The current Zoom privacy policy is available here.