Urheber/in: hbs BW, Canva Pro. All rights reserved.

Online-Diskussion

Mittwoch, 05. Mai 2021 19.00 – 20.30 Uhr In meinem Kalender speichern

Online-Diskussion

Blinde Flecken, ignorierte Krisen

Berichterstattung aus dem und über den Globalen Süden

Worüber man nicht spricht, gibt es nicht? Der Globale Süden ist in Deutschland medial stark unterrepräsentiert oder verzerrt dargestellt. Selten bis gar nicht sehen wir in unseren Medien ausgewogene Berichterstattung zu Ländern in Südamerika, Afrika oder Zentral-Südasien – selbst wenn dort humanitäre Krisen stattfinden. Dr. Ladislaus Ludescher, Universität Frankfurt, untersuchte dieses Phänomen und stellt uns seine Ergebnisse der quantitativen Langzeitstudie „Vergessene Welten und blinde Flecken“ vor.

Welche konkreten Auswirkungen diese mediale Vernachlässigung zum Beispiel auf dringend notwendige humanitäre Hilfe bei akuten Katastrophen im Globalen Süden hat, diskutieren wir im Anschluss mit Florian Westphal, ehemaliger Geschäftsführer Ärzte ohne Grenzen Deutschland e.V., Experte zu humanitärer Arbeit und früherer Nachrichtenredakteur. Außerdem sprechen wir darüber, was sich in der Berichterstattung über den Globalen Süden ändern muss und warum und wie wir uns als Medienkonsument*innen eine ausgewogenere, informierte und globale Perspektive bilden können. 

Referierende

Dr. Ladislaus Ludescher, Literaturwissenschaftler

Florian Westphal, Research Fellow am Global Public Policy Institute

Moderation

Louisa Esther Mugabo, Journalistin und Medienwissenschaftlerin

Eine zweite Online-Diskussion zum Thema Berichterstattung aus dem und über den Globalen Süden findet am 19. Mai statt: Journalist*innen im Exil - Burundi


Die Veranstaltung wurde aufgenommen und kann hier angesehen werden.


Bei Fragen zur Veranstaltung wenden Sie sich bitte an Roxane Kilchling.


Wir weisen darauf hin, dass die Online-Veranstaltung im Programm Zoom stattfindet. Für die Teilnahme benötigen Sie je nach Veranstaltung (mit Beteiligung des Publikums) optional eine Kamera und/oder ein Mikrofon.

Sie können entweder das Client-Programm oder die App nutzen. Mit den Browsern Chrome und Edge können Sie direkt über den Zugangslink teilnehmen. Weitere Information zur Handhabung von Zoom finden Sie hier. Bitte achten Sie darauf, dass Sie die neueste Version von Zoom verwenden, damit Sie über die nötigen Einstellungen verfügen.

Es gelten unsere Datenschutzbestimmungen. Für die Verwendung der Software ZOOM übernimmt die Heinrich Böll Stiftung Baden-Württemberg keine Haftung. Die geltenden Datenschutzrichtlinien von Zoom finden Sie hier.

Termine
Mi., 19. Mai 2021
Adresse
▶ Online-Veranstaltung
Veranstalter/in
Heinrich Böll Stiftung Baden-Württemberg
Sprache
Deutsch
Teilnahmegebühren
kostenfrei