Urheber/in: PerspektivRegion. All rights reserved.

Veranstaltung

Sonntag, 25. September 2022 – Sonntag, 30. Oktober 2022 In meinem Kalender speichern

Veranstaltung

DIMENSION of FUTURE

Ausstellung der PerspektivRegion

25.09. bis 30.10.2022 im Atelierhaus im Anscharpark

Jeannette Ehlers bezieht sich in ihren Arbeiten auf die koloniale Geschichte Dänemarks und Europas und die postkolonialen Implikationen und Kontinuitäten in der globalisierten Welt. Mit Performance, Film und Rauminstallation untersucht sie die Umstände und Hintergründe einer falschen Globalisierung, die sich gegen große Teile der Menschheit richtet. Für sie haben die Einwanderer*innen- und Minderheitengemeinschaften auf der ganzen Welt ihre Wurzeln im Erbe der Kolonialgeschichte, die auf Krieg, Vertreibung und Sklaverei beruht. In visuell faszinierender und fesselnder Sprache inszeniert sie emotional berührende Werke, in denen es um die Dekolonisierung des Denkens, um Alltagsrassismus und die Asymmetrien im dänischen, europäischen und weltgesellschaftlichen Machtgefüge geht. Internationale Aufmerksamkeit fand das Denkmal I Am Queen Mary, das Ehlers 2018 in Zusammenarbeit mit der Künstlerin La Vaughn Belle (US Virgin Islands) in Kopenhagen errichtete. Ihre Ausstellungen und transnationalen Kooperationsprojekte wie Say It Loud! in der Nikolaj Kunsthalle 2014, Whip it Good: Spinning from History's Filthy Mind bei Autograph ABP in London 2015, Take Root bei MOCAD in Detroit 2021, Every Monument Is a Citizen mit La Vaughn Belle bei Pública in Puerto Rico 2022 und Archives in the Tongue: A Litany of Freedoms, Kunsthal Charlottenborg Kopenhagen 2022, verfolgen das Ziel, die andauernde koloniale Vergangenheit als Bestandteil der dominanten europäischen Kultur sichtbar zu machen. Zwischen Revolte und Utopie entwickelt sie ein menschliches und kulturelles Archiv der Kritik und Ethik, das die Hoffnung auf Heilung unserer Kultur zum Ausdruck bringt.

Thomas Kilpper folgt in seiner künstlerischen Arbeit einer historisch-kritischen, assoziativ forschenden Methode, um die politische Institutionalisierung von Macht und Hierarchie, Unrecht und Benachteiligung zu untersuchen. Nicht selten waren es Böden und Wände kulturell und politisch bedeutsamer historischer Gebäude, in die er sich mit seinem Konzept der druckgraphischen Durchdringung eingrub, die Basis Camp King der US-Armee in Oberursel oder das traditionsreiche Orbit House in Southwark, London. Aufsehen erregte auch seine Arbeit State of Control im ehemaligen Ministerium für Staatssicherheit der DDR, Berlin, als er 2009 die 800 qm große Bodenfläche der Kantine in eine diskursive Linolschnittfläche zum Thema Freiheit versus Staatsmacht verwandelte. Sein Beitrag zur 54. Biennale Venedig 2011 Pavillon for Revolutionary Free Speech, eine raumgreifende Installation am Dänischen Pavillon, bestand aus einer begehbaren Bodenkonstruktion mit dreiunddreißig eingeschnitzten Porträts politischer Repräsentant*innen, die den globalen Zustand der ungerechten Teilhabe an Versorgung und Fortschritt zu verantworten haben und auch die Unterdrückung der freien Rede, denn der dänische Biennale Pavillon stand unter dem Thema Speech Matters. Seit 2008 engagiert sich Kilpper mit dem Kunstprojekt Ein Leuchtturm für Lampedusa in musealen und urbanen Installationen für eine humane und zukunftsorientierte Migrationspolitik Europas.

Beide, Jeannette Ehlers und Thomas Kilpper, verstehen ihre Kunst als einen aktiven Beitrag zur Aushandlung bestehender Konflikte. Perspektivregion, ein Projekt, das über die zukünftige Gestaltung von Leben in der dänisch-deutschen Grenzregion nachdenkt, kann diese Konflikte nicht ignorieren. Im Gegenteil. Eine friedliche Zukunft ist ohne den Verzicht auf Privilegien und die Bereitschaft, zu einer verantwortlichen Weltgemeinschaft zusammenzuwachsen, nicht zu denken.

 

Zur Eröffnung am Samstag, 24.09. um 17:00 Uhr, laden wir herzlich ein!

Öffnungszeiten: Mittwoch bis Samstag, 14 bis 17 Uhr; Sonntag 12 bis 17 Uhr
Heiligendammer Straße 15, 24106 Kiel

Adresse
▶ Siehe Veranstaltungsbeschreibung
Veranstalter/in
Landesstiftung Schleswig-Holstein