Cover picture here at last. Dejan Dragosavac Ruta. Urheber/in: Dejan Dragosavac Ruta. Creative Commons License LogoDieses Bild steht unter einer Creative Commons License.

Buchvorstellung und Diskussion

Montag, 18. März 2024 18.00 – 19.30 Uhr In meinem Kalender speichern

Buchvorstellung und Diskussion

„Here, at last. Pathways of Green Politics in the Western Balkans“

„Grüne im Westbalkan“ waren bis vor wenigen Jahren kaum als politische Formation, sondern eher als zivilgesellschaftliche Initiativen zu finden. Die häufige Frage an uns als grüne politische Stiftung, wer denn unsere Partei vor Ort sei, lief ins Leere. Unsere Partner waren lange Zeit ausschließlich Menschenrechtsaktivist*innen, Umweltschützer*nnen und Politikwissenschaftler*innen ohne politisches Mandat. Wie Vedran Horvat in seinem Buch „Here, at last. Pathways of Green Politics in the Western Balkans“ beschreibt, galten die Gesellschaften des Westbalkans lange Zeit als zu arm, um mit Umweltthemen auf Resonanz zu stoßen. Umso mehr galt dies für grüne Politikansätze im weiteren Sinne, die auf feministische, sozial gerechte und ökonomische Alternativen und Werte setzen. Als Luxusprobleme abgetan, fanden grüne Ideen keine politische Resonanz. Dies Situation hat sich in den vergangenen fünf Jahren grundlegend geändert. Erste politische Vertreter übernehmen Verantwortung als grüne Bürgermeister*innen, Stadträt*nnen und Abgeordnete von Kommunal- und Nationalparlamenten.

Der Autor ist selbst Teil grüner Politik auf dem Balkan. Als Netzwerker, Agenda-Setter und Analytiker unternimmt  er eine persönliche Reise durch die letzten zwei Jahrzehnte und fragt nach dem Vorhandensein und den Potentialen grüner Politik unter extrem schwierigen Bedingungen. Die Politik auf dem Westbalkan ist geprägt von autoritären, oft korrupten Strukturen in Politik, Medien und Wirtschaft, oft zusammengefasst unter dem Begriff "State Capture". Jüngstes Beispiel sind die manipulierten Wahlen auf nationaler und kommunaler Ebene in Serbien, die eines EU-Beitrittskandidaten unwürdig waren. Für Bosnien und Herzegowina entscheidet der Europäische Rat Ende März, ob das Land EU-Beitrittsverhandlungen aufnehmen kann, nachdem es jahrelang die immer weiter reduzierten Mindestvoraussetzungen des Erweiterungs-Acquis nicht erfüllt hat. Geografisch von der Europäischen Union umgeben, hat sich die 2003 gegebene Beitrittsperspektive für keines der sechs Westbalkanländer bisher erfüllt.

Gemeinsam mit dem Autor und den Akteur*innen wollen wir über folgende Themen diskutieren:

Wie zukunftsfähig ist grüne Politik in der Region, können aktuelle grüne politische Akteur*innen zu Veränderern werden? Sind sie als politische Vertreter für ihre Bürger*innen ansprechbar? Welche politischen Strategien und Prioritäten verfolgt die Zeleno-Levi Front als relevante serbische Oppositionspartei? Welches sind die dringendsten politischen Anliegen der Zivilgesellschaft in Bosnien und Herzegowina und welches Mobilisierungspotential haben Umweltthemen in der politikverdrossenen bosnischen Gesellschaft?

Mit:

  • Vedran Horvat, Umweltaktivist, Autor
  • Boris Mijatovic, MdB Bündnis 90/Die Grünen, Berlin
  • Alma Midžić, Umweltschützerin, Politikwissenschaftlerin, Sarajevo, Bosnien und Herzegowina
  • Radomir Lazović, Abgeordneter und Co-Vorsitzender Zeleno-Levi Front (Partei Grün-Linke Front), Belgrad, Serbien

Moderation: Katja Giebel, Heinrich-Böll-Stiftung Berlin

 

Die Veranstaltung findet in englischer Sprache ohne Übersetzung statt.

 

Information
Katja Giebel
Referentin Ost- und Südosteuropa der Heinrich-Böll-Stiftung
E giebel@boell.de
T (0)30 285 34 388


» Teilnahme vor Ort
im Konferenzzentrum der Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstr. 8, 10117 Berlin

Bitte melden Sie sich an.

» Livestream
Alternativ können Sie der Veranstaltung auch ohne Anmeldung im Livestream folgen.

Adresse
▶ Heinrich-Böll-Stiftung, Bundesstiftung Berlin sowie Online
Veranstalter/in
Heinrich-Böll-Stiftung - Bundesstiftung Berlin
Sprache
Englisch
Livestream
video Livestream aufrufen