Mittwoch, 20. Mai 2020

Development policy debate 2020 - III

From being left behind to becoming agents of change in a global pandemic: The potential of indigenous peoples' knowledge in managing disasters

Datum, Uhrzeit
Mi., 20. Mai 2020,
09.30 – 11.00 Uhr In meinem Kalender speichern
Adresse
▶ Online-Veranstaltung

Sprache
Englisch
Veranstalter/in
Heinrich-Böll-Stiftung - Bundesstiftung Berlin

Die SARS-CoV-2-Pandemie stellt die internationale Gemeinschaft vor beispiellose Herausforderungen. Die nationalen Gesundheitssysteme und Volkswirtschaften der betroffenen Länder brechen zusammen, und die Regierungen, insbesondere im globalen Norden, haben kürzlich Hilfspakete in Milliardenhöhe zur Unterstützung ihrer Bürger verabschiedet. Da die Pandemie neue Ecken der Welt erreicht, wirken sich ihre Auswirkungen kaskadenartig auf bereits bestehende Konflikte und wiederkehrende Umweltkatastrophen aus. Aus diesem Grund sucht die internationale Entwicklungszusammenarbeit fieberhaft nach Möglichkeiten, mit potenziell katastrophalen Bedingungen und ihren massiven sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen auf fragile Staaten umzugehen.

Seit Jahrhunderten haben sich indigene Gemeinschaften an negative äussere Einflüsse angepasst, die sich stark auf ihre Lebensgrundlagen auswirkten und immer noch auswirken. Sie sind daher Experten für Wandel und Widerstandsfähigkeit. In dieser virtuellen Podiumsdiskussion werden wir mit Vertretern indigener Gemeinschaften diskutieren, welche Strategien zur Krisenprävention und -bewältigung angemessen und erfolgreich sein könnten und wie die internationale Entwicklungszusammenarbeit wie auch nationale Regierungen solche Strategien umsetzen können, um Leben zu retten.

Online-Podiumsdiskussion mit:

  • Joan Carling, Convener, Hauptgruppe "Indigene Völker" zu den Zielen der nachhaltigen Entwicklung
  • Fiore Longo, Referentin für Forschung und Interessenvertretung, Survival International

Eine Kooperation der Heinrich-Böll-Stiftung und des Seminars für Ländliche Entwicklung der Humboldt Universität zu Berlin

Kontakt: Helena Hoffmeister, hoffmeister@boell.de

Veranstaltungssprache: Englisch


Hinweis:
Für die Teilnahme an der Veranstaltung ist ein Computer, Tablet oder Handy mit Internetanschluss und Lautsprecher, und je nach Veranstaltung (mit Beteiligung des Publikums) optional eine Kamera oder Headset notwendig. Eine Aufnahme der Online-Veranstaltung ist untersagt. Die Online-Veranstaltung verwendet das Programm Zoom, welches den Zugangslink bereitstellt.

Den Zugangslink erhalten Sie 1 Tag vor der Veranstaltung.

Online events will be held using the Zoom software, which will provide a link for participating. On first using Zoom, this access link will initiate the download of the client software. This software needs to be executed or installed (recommended) on your computer. In case you would like to avoid the download, please click on the link "join via browser". Note: This option is only available for Google Chrome and Microsoft Edge. Alternatively, use the corresponding "ZOOM Cloud Meetings" app on your mobile phone or tablet. Please join the event ten minutes before its start time.
.
Nach der Anmeldung zur Veranstaltung gelten unsere Datenschutzbestimmungen https://www.boell.de/de/datenschutzerklaerung?dimension1=division_stift#7.%20Online-Seminare.
Für die Verwendung der Software ZOOM übernimmt die Heinrich-Böll-Stiftung keine Haftung. Die geltenden Datenschutzrichtlinien von Zoom finden Sie unter https://zoom.us/de-de/privacy.html.