Mittwoch, 07. Oktober 2020

Globale/Transatlantische Verkettung:

Klimaschädliche LNG-Förderung in Kanada mithilfe deutscher Finanzgarantien

Goldboro, Nova Scotia, Canada. Urheber/in: Ken Summers. Creative Commons License LogoDieses Bild steht unter einer Creative Commons License.
Datum, Uhrzeit
Mi., 07. Okt. 2020,
16.00 – 17.30 Uhr In meinem Kalender speichern
Adresse
▶ Online-Veranstaltung

Sprache
Deutsch
Englisch
Veranstalter/in
Heinrich-Böll-Stiftung - Bundesstiftung Berlin
Veranstaltungsreihe
Fueling the Fire

Deutschland hat nun endlich den Kohleausstieg für 2038 beschlossen – viel zu spät, wie Klimaaktivist*innen kritisieren. Gleichzeitig wird jedoch genau dieser verspätete und unzulängliche Kohleausstieg dazu zum Anlass genommen, eine neue Ära des fossilen Gases zu verkünden. Dies passiert in einer Zeit, in der wissenschaftliche Erkenntnisse belegen, dass Erdgas - insbesondere mittels der Fracking-Methode gewonnen - massiv zur globalen Erwärmung beiträgt und mittlerweile klar ist, dass wir nur noch maximal 10 - 30 Jahre haben, um die schlimmste Klimakatastrophe zu verhindern.

Dennoch unterstützt die deutsche Bundesregierung die russische Nord Stream 2 Pipeline und fördert gleichzeitig den Bau von Import-Terminals für Fracking-Gas-im Norden Deutschlands. Zudem sorgt dieselbe Bundesregierung durch Kreditgarantien für den Ausbau von Gasinfrastruktur in Form von Flüssigerdgasterminals (engl. LNG “Liquefied Natural Gas”) im Ausland, z.B. in Kanada.

Das kanadische Unternehmen Pieridae Energy möchte das LNG-Exportterminal Goldboro in Nova Scotia realisieren und hat in dem Zusammenhang bereits 2013 einen 20jährigen Liefervertrag mit dem an der russischen Pipeline Nord Stream 2 und dem LNG Terminal Wilhelmshaven beteiligten Unternehmen Uniper unterschrieben.

Abgesehen davon, dass Pieridae wahrscheinlich auf Fracking-Gas aus Kanada und den USA angewiesen sein wird, um das Terminal mit den vertraglich zugesicherten Mengen an Gas füttern zu können, steht das Projekt finanziell seit nunmehr 7 Jahren auf eher wackeligen Füßen.

Der kanadische Investor ist dringend auf eine Kreditabsicherung seitens der deutschen Bundesregierung angewiesen und hat für die Überzeugungsarbeit sogar eine Tochter der staatlichen Kreditanstalt für Wiederaufbau engagiert.

Dieses online-Seminar bietet vor allem den kanadischen Aktivist*innen die Gelegenheit, einem größeren internationalen Publikum lokale Perspektiven und regionale Auswirkungen des Projektes darzulegen. Darüber hinaus sollen die Beiträge verdeutlichen, dass das finanziell hoch riskante Projekt auf Fracking-Gas aus den USA und Kanada angewiesen ist und zudem ohne deutsche Unterstützung in Form einer Kreditgarantie seitens der Bundesregierung gar nicht verwirklicht werden kann. Die Diskussion wird u.a. die Frage aufgreifen, ob der Bau neuer Infrastruktur für fossile Energieträger mit einer Reduzierung der Erdgasnutzung im Sinne der Klimaziele vereinbar ist und welche Rolle die deutsche Kreditanstalt für Wiederaufbau bei der Finanzierung solcher Projekte spielt.

Mit:

Andy Gheorghiu, Food and Water Action Europe

Regine Richter, Urgewald

Constantin Zerger, Deutsche Umwelthilfe

Aktivist*innen aus Kanada

Moderation: Nadine Bethge, Deutsche Umwelthilfe

In deutscher und englischer Sprache mit Simultanübersetzung

Eine Anmeldung ist erforderlich.

Rückfragen an: Annette Kraus, kraus@boell.de
 

Wir weisen darauf hin, dass die Online-Veranstaltung im Programm Zoom stattfindet. Für die Teilnahme benötigen Sie je nach Veranstaltung (mit Beteiligung des Publikums) optional eine Kamera und/oder ein Mikrofon.

Sie können entweder das Client-Programm oder die App nutzen. Mit den Browsern Chrome und Edge können Sie direkt über den Zugangslink teilnehmen. Weitere Information zur Handhabung von Zoom finden Sie hier. Bitte achten Sie darauf, dass Sie die neueste Version von Zoom verwenden, damit Sie über die nötigen Einstellungen verfügen.

Die Zugangsdaten zur Online-Veranstaltung zu Zoom erhalten Sie 24 Stunden und erneut 2 Stunden vor der Veranstaltung per E-Mail.

Es gelten unsere Datenschutzbestimmungen. Für die Verwendung der Software Zoom übernimmt die Heinrich-Böll-Stiftung keine Haftung. Die geltenden Datenschutzrichtlinien von Zoom finden Sie hier.