Urheber/in: Psycho Sozial Verlag. All rights reserved.

Online-Seminar

Montag, 12. Juni 2023 17.00 – 18.00 Uhr In meinem Kalender speichern

Online-Seminar

Endet die Demokratie am Werkstor? Autoritarismus im Arbeitsleben

Online-Seminar zur Leipziger Autoritarismus-Studie 2022 (4/6)

Wer Vielfalt und Demokratie stärken will, muss über Mitbestimmung am Arbeitsplatz sprechen. Das zeigen die Leipziger Autoritarismus Studien deutlich. Gleichzeitig hat die extreme Rechte längst begonnen, in Betrieben für ihre reaktionären Positionen zu werben.

Wir diskutieren:

  • Welchen Zusammenhang gibt es zwischen Mitbestimmung und autoritären Positionen?
  • Wie kann gelebte Partizipation im Betrieb helfen, den gesellschaftlichen Rechtsruck zu stoppen?
  • Welche politische Unterstützung braucht es dafür?

Mit

  • Sophie Bose, Universität Leipzig
  • Andre Schmidt, Universität Leipzig
  • Lukas Hezel, DGB Bildungswerk Baden-Württemberg
  • Jessica Knierim, VW Salzgitter

Moderation: Moritz Riesinger, Otto Brenner Stiftung


Texte zum Online-Seminar aus den Studien:

Autoritarismus im sozioökonomischen Kontext.
Eine Mehrebenenanalyse zur regionalen Verteilung autoritärer Einstellungen in Deutschland
Ayline Heller, Marius Dilling, Johannes Kiess & Elmar Brähler  S. 161 ff.

Konfliktwahrnehmungsmuster der abhängig Beschäftigten in Deutschland
Johannes Kiess, Andre Schmidt & Sophie Bose S. 271 ff.

Beteiligung, Solidarität und Anerkennung in der Arbeitswelt als Stärkung der Demokratie
Zusammenfassung des Kapitels 4 der Leipziger Autoritarismus-Studie 2020


In mehreren Onlineseminaren werden grundlegende Aspekte der Leipziger Autoritarismus-Studie 2022 vorgestellt und deren Ergebnisse anhand aktueller Debatten diskutiert.


Kooperationspartner: Universität Leipzig, Otto Brenner Stiftung


Die Leipziger Autoritarismus-Studie 2022 analysiert die Entwicklung autoritärer und rechtsextremer Einstellungen in Deutschland und beschreibt anhand der Ergebnisse die politische Situation in Deutschland sowie ihre Ursachen.

Haben sich rechtsextreme und autoritäre Einstellungen in Deutschland verändert? Nimmt die Ausländerfeindlichkeit weiter ab? Und wie stehen die Deutschen zur Demokratie? Diese Fragen beantwortet die „Leipziger Autoritarismus-Studie 2022“. Die repräsentative Langzeiterhebung zeigt seit 2002 deutliche Entwicklungen und erfasst aktuelle Trends.

 

Informationen:
Michael Stognienko
Projektmanager Politische Bildung
Heinrich-Böll-Stiftung e.V.
E stognienko@boell.de

 


Weitere Termin der Reihe:

 

Bisherige Termine der Reihe:

 


 

Hinweis

» Online-Teilnahme in ZOOM

Die Zugangsdaten zur Zoom-Veranstaltung erhalten Sie 24 Stunden und erneut 2 Stunden vor der Veranstaltung per E-Mail.
Sie können entweder das Client-Programm oder die App nutzen. Mit den Browsern Chrome und Edge können Sie direkt über den Zugangslink teilnehmen. Weitere Information zur Handhabung von Zoom finden Sie hier.

Bitte achten Sie darauf, dass Sie die neueste Version von Zoom verwenden, damit Sie über die nötigen Einstellungen verfügen. Bei Veranstaltungen mit Publikumsbeteiligung benötigen Sie ein Mikrofon und ggf. eine Kamera.
Für die Verwendung der Software Zoom übernimmt die Heinrich-Böll-Stiftung keine Haftung. Die geltenden Datenschutzrichtlinien von Zoom finden Sie hier.

Veranstaltungsreihe
Autoritarismus-Studie
Adresse
▶ Online-Veranstaltung
Veranstalter/in
Heinrich-Böll-Stiftung - Bundesstiftung Berlin
Sprache
Deutsch
Livestream
video Livestream aufrufen