Urheber/in: Joachim Sperl. All rights reserved.

Filmvorführung

Freitag, 12. November 2021 17.30 Uhr – Sonntag, 14. November 2021, 22.00 Uhr In meinem Kalender speichern

Filmvorführung

Filmreihe: Iran Through Different Lenses

„Iran Through Different Lenses“ ist eine Kooperation mit „Visions of Iran“, dem iranischen Filmfestival in Köln und den Freunden des Museums für Islamische Kunst im Pergamonmuseum e.V., veranstaltet von „Allerweltskino e.V.“ und gefördert von der Heinrich-Böll-Stiftung e.V, und Soziokultur NRW.

Das iranische Kino, die im Ausland bekannteste Kunstform des Landes, fängt Aspekte einer erstaunlichen gesellschaftlichen Diversität in der „Islamischen Republik“ ein.
Inmitten der Teheraner Moderne sind Spuren einer Jahrtausende zurückreichenden Zivilisations- und Kulturgeschichte ablesbar, und parallel zu den urbanen Lebenswelten existiert in den Provinzen eine fast unberührte kulturelle und ethnische Vielfalt; diese jedoch wird auch von globalen Herausforderungen wie Klimawandel und Umweltzerstörung bedroht.

An drei Tagen gibt es in der James-Simon-Galerie iranisches Kino der verschiedensten Genres und Formen – Kurz-, Spiel-, Dokumentar-, Experimental- und Animationsfilme mit Bildern und Geschichten von afghanischen Einwanderer*innen, südiranischen Geistwesen, Flüssen unter Stress, Tigern als Haustieren und unaufhaltsamen jungen Frauen. Die Filmschaffenden fragen nach Moral und Verantwortung, Freiheit und Luxus, oft mit ungewohnten filmischen Mitteln. Gespräche mit Regisseur*innen und Expert*innen vertiefen einzelne Aspekte der Filmreihe in Anschluss an die Filmvorführungen. Geplante Gäste sind: Ghasideh Golmakani (Teheran), Prof. Katajun Amirpur (Köln), Ayat Najafi (Berlin), Sarah Maske (Berlin), Afsaneh Chehrehgoshah (Iran), Maryam Tafakory (Iran), Najibullah Malikzada (Bonn), Yalda Yazdani (Berlin), Parisa Jafari (Berlin) u. a.

Die Filmreihe ist als Hybridveranstaltung geplant: parallel zu einer pandemiebedingt reglementierten physischen Vorführung in der James-Simon-Galerie werden alle Filme bundesweit auch als Stream abrufbar sein; die Publikumsgespräche werden aufgezeichnet.

Podiumsdiskussion, 12. November 19:00, James-Simon-Galerie

In einer Gesellschaft, in der sich die Spielräume für freie Meinungsäußerung und politische Freiheiten verengen und sich immer mehr Menschen ins Private zurückziehen, gelingt es den Filmschaffenden und ihren Protagonist*innen, Räume (wieder) zu eröffnen und so Stück für Stück Freiheiten zurückzugewinnen. Sie zeigen Privates und Politisches und Privates, das politisch ist. Protagonist*innen äußern sich über ihre Lebensentwürfe und Träume. Filmschaffende experimentieren mit neuen kreativen Formen, um sich mit individuell naheliegenden aber politisch heiklen Themen auseinanderzusetzen und gesellschaftlichen Austausch zu ermöglichen.

Welche Rolle nehmen Kunst & Film in einem Umfeld ein, in dem jegliche Form des gesellschaftlichen Ausdrucks kritisch beobachtet und reglementiert werden? Was bedeuten die durch die Filme erschlossenen Freiräume – für die Protagonist*innen, aber auch die iranische Gesellschaft im allgemeinen?

Diese und weitere Fragen möchten wir gemeinsam mit Ihnen und unseren Podiumsgästen am Freitagabend diskutieren.

  • Golineh Atai, Journalistin & Autorin. Ihr neues Buch „Iran – die Freiheit ist weiblich“ erscheint am 16.11.2021
  • Maryam Mirza, Journalistin & Aktivistin
  • Iranische Regisseur*in

Moderation: Dr. Bente Scheller, Heinrich-Böll-Stiftung

Um Anmeldung unter https://calendar.boell.de/en/event/panel-discussion-iran-through-different-lenses oder via Email wird gebeten.

 

Programm
Das vollständige Programm gibt es unter iranian-filmfestival.com

Veranstaltungsort
Auditorium der James-Simon-Galerie, Bodestraße 10178 Berlin

Teilnahme
Die Veranstaltung findet unter 3G-Regeln statt (Zugang nur für Getestete, Geimpfte und Genesene). Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bitten wir um rechtzeitige Anmeldung.

Konzept und Organisation
Der Kurator Amin Farzanefar und die Projektleiterin Lale Konuk (beide Köln) programmieren und veranstalten gemeinsam zahlreiche Filmreihen und Festivals, unter anderem „Visions of Iran“, „Tüpisch Türkisch“, „Cinema, Cinema!“ und „Mobile Urban Cinema“.

Tickets & VVK
über ticket i/O https://www.iranian-filmfestival.com/karten/
Ticketpreise: 3-Tagespass: 30 € | Tagesticket 12 € | Einzeltickets 7 € * incl. VVK-Gebühr
* 25 % ermäßigter Preis mit Nachweis an der Abendkasse.

Information
Heinrich-Böll-Stiftung

E-Mail: steinmeier@boell.de 
Nähere Informationen zu Programm und Anmeldung unter: iranian-filmfestival.com

 

Adresse
▶ Siehe Veranstaltungsbeschreibung
Veranstalter/in
Externe Veranstaltung
Sprache
Englisch